Sechs junge Havanesen gefunden

Bei Kontrolle auf der Autobahn: Hundewelpen beschlagnahmt

  • schließen

Freising - Sechs Hundewelpen hat die Polizei gestern auf der Autobahn beschlagnahmt. Es stellte sich heraus, dass kein Nachweis über eine Tollwutimpfung bestand.

Ein slowakischer Pkw mit einem 45-jährige slowakischen Fahrer wurde am Donnerstag gegen 11.40 Uhr aufgehalten - zunächst aufgrund eines Geschwindigkeitsverstoßes. Im Fahrzeug befanden sich aber zwei Hundeboxen mit jeweils drei kleinen Hunden, die rund vier Monate alt waren. Dabei handelte es sich um kleine Havanesen. 

Der 45-Jährige übergab der Polizei sechs Tier- und Impfpässe. Laut Polizei bestanden jedoch Zweifel, ob die Papiere ordnungsgemäß ausgestellt wurden. Die Hunde kamen zur Dienststelle. Ein Veterinär des zuständigen Amts überprüfte die Papiere und die Chips der Hunde. Da jedoch keinerlei Nachweis über eine Tollwutimpfung der tiere bestand, wurden die Hunde beschlagnahmt und ins Tierheim gebracht.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare