Abstrich
+
Mit deutlich größeren Testmöglichkeiten will der Landkreis Freising dazu beitragen, der Corona-Pandemie Herr zu werden. (Symbolbild)

Deutliche Ausweitung der Angebote

Bus, Praxen, dezentrale Stationen: Kreis Freising erweitert Corona-Teststrategie enorm

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Der Landkreis Freising ermöglicht künftig deutlich mehr Corona-Testvarianten als bisher. Das FT berichtet, was neu ist.

Landkreis – Der Landkreis Freising erweitert seine Corona-Teststrategie: Ab sofort können sich alle Bürger an verschiedenen Stellen einem Antigen-Schnelltest unterziehen, meldet die Landratsamts-Pressestelle. Dazu wurde am Corona-Testzentrum in der Luitpoldanlage in Freising die Kapazität erweitert. Außerdem beruht das Testkonzept auf weiteren Säulen. Test-Bus, dezentrale Schnelltest-Zentren sowie Testen in teilnehmenden Arztpraxen und Apotheken.

Am Corona-Testzentrum Freising können seit dieser Woche in einer der drei Teststraßen bis zu 240 Schnelltests pro Tag durchgeführt werden. Außerdem kann man weiter einen PCR-Test mit Laboruntersuchung machen lassen – möglich sind bis zu 540 Tests am Tag. Die Anmeldung erfolgt in beiden Fällen über das Online-Buchungssystem unter www.coronatest-fs.de. Dort kann man gleich zu Beginn auswählen, ob man einen PCR-Test oder einen Antigen-Schnelltest haben möchte. Termine sind bereits buchbar: montags bis samstags jeweils von 10 bis 16 Uhr. Ein weiteres Zeitfenster für die Tests von Kontaktpersonen besteht in der Zeit von 16 bis 18 Uhr.

Der Bus startet

Damit den Bürgern in den Gemeinden mehrere Optionen zur Verfügung stehen und sie nicht immer ins Testzentrum nach Freising fahren müssen, werden Alternativen eingeführt. Neu ist der Test-Bus, der voraussichtlich ab 22. März in mehreren Gemeinden im Landkreis Freising Station machen wird.

Dezentrale Testzentren

In der Stadt Moosburg entsteht derzeit ein Schnelltest-Zentrum. Die Michaeli-Apotheke wird in Zusammenarbeit mit Marien-Apotheke, Ursula-Apotheke und dem BRK Moosburg Antigen-Schnelltests durchführen. Dafür stellt die Stadt Moosburg das Eisstadion (Adresse: Am Stadion 9) zur Verfügung. Geplant ist, ab Donnerstag, 18. März, an sieben Tagen die Woche zu testen: Montag bis Freitag von 8 bis 11 Uhr, freitags zusätzlich von 15 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 13 Uhr. Am kommenden Wochenende (20./21.3. März) findet allerdings noch keine Testung statt. Anmelden kann man sich online über www.apo-schnelltest.de/michaeli-apotheke-moosburg. „Sollte der Zuspruch sehr hoch sein, können wir auch noch erweitern“, sagt Initiator Daniel Schwinnig, Leiter der Michaeli-Apotheke.

Landrat Helmut Petz dank Ärzten und Apothekern.

Mit Blick auf das kommende Osterfest und mögliche Familienbesuche entstehen außerdem weitere dezentrale Schnelltest-Zentren in Au und Allershausen. An den Wochenenden 26. bis 28. März sowie an Ostern bieten das Rote Kreuz im BRK-Haus Au (Hochfeldstraße 51) und die Johanniter-Unfall-Hilfe Allershausen in deren Unterkunft (Schroßlacher Straße 3) Antigen-Schnelltests an. Und zwar am 26. März von 15 bis 19 Uhr sowie am 27./28. März und am 3./4./5. April (Ostern) jeweils von 9 bis 13 Uhr. Auch hier besteht die Option, die Testzentren bei entsprechender Nachfrage eventuell weiterzuführen.

Auch Ärzte und Apotheker mit an Bord

„Mein großer Dank gilt auch hier den vielen haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich dafür einsetzen, dass wir die Pandemie mit möglichst vielen Tests und Impfungen baldmöglichst besiegt haben“, sagt Landrat Helmut Petz. Bedanken möchte sich der Landrat auch bei den niedergelassenen Ärzten und Apothekern, die selbstständig Schnelltests für die Bürgerinnen und Bürger anbieten, sowie bei der Stadt Moosburg für deren Unterstützung.

Lesen Sie auch:

Nachdem Tausende Beschäftigte von Schulen und Kindertagesstätten im Landkreis Freising geimpft wurden, herrscht nun ein Impfstopp. Die Verunsicherung ist enorm.

Die neue Einfriedungssatzung für Eching soll Wildwuchs an überdimensionierten Boll- und Mauerwerken einen Riegel vorschieben. Wir erläutern die Details.

Auch das MiBiKids Jahr 2020 war von der Corona-Pandemie geprägt. Emmanuelle Devigne, stellvertretende Vorsitzende des Sprachförder-Vereins, zog jetzt Bilanz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare