+
Mit Blasmusik und Polit-Prominenz sowie geistlichem Segen wurde am Dienstag in Freising-Attaching das Steinecker „Brew Center“ der Krones AG eingeweiht.

Im Attachinger Steinecker-Werk

Krones „Brew Center“: Modernste Versuchsbrauerei der Welt in Freising eröffnet

  • schließen

Die Krones AG hat ihr Steinecker-Werk in Attaching aufgerüstet. Am Dienstag wurde das sogenannte „Brew Center“ eröffnet. Dort sind neueste Technologien aus dem Bereich Brauerei verbaut.

Attaching – Besser Bier brauen in Attaching – das will die Krones AG. Das Unternehmen ist Weltmarktführer bei Anlagen für die Abfüllung und Verpackung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln. Im Freisinger Werk „Steinecker“ wurde am Dienstag das „Brew Center“ eingeweiht, also ein Brau-Zentrum. „Es ist die modernste Versuchsbrauerei der Welt“, sagte Heiko Feuring bei der Eröffnung. Er ist in Attaching der Leiter von Business Line Breweries.

Feuring nennt die Versuchsbrauerei auch Technikum. In der chemischen Industrie bezeichnet das Wort den Schritt zwischen Labor und Großproduktion. Krones will in der 175 Quadratmeter großen und sechs Meter hohen Stahlbetonkonstruktion forschen und experimentieren. Der 2,6 Millionen Euro teure Neubau wurde innerhalb eines Jahres fertiggestellt. Kernstück ist das Sudhaus mit einem Fassungsvermögen von fünf Hektolitern. Heiko Feuring zufolge sollen Mitarbeiter darin Spezialsude herstellen, neueste Technologien ausprobieren, Studien durchführen und Kollegen sowie Kunden schulen.

Im gesamten „Brew Center“ arbeitet nur ein einziger Mann

In den deutschen Werken Neutraubling, Flensburg, Nittenau, Rosenheim, und Attaching hat Krones rund 10.000 Mitarbeiter. Im neuen „Brew Center“ wird lediglich einer arbeiten: Braumeister Johannes Eymess. Denn sämtliche Prozesse im Technikum laufen vollautomatisch, sagt Feuring. Seine Ausbildung zum Brauer und Mälzer hat den gebürtigen Niedersachsen Eymess nach Flensburg geführt. Danach studierte er Brau- und Getränketechnologie in Weihenstephan – fast in Sichtweite von „Steinecker“. In dem Werk forschte er auch für seine Abschlussarbeit. In den vergangenen Monaten wirkte er nun bei der Entwicklung des „Brew-Centers“ mit.

Im Brauerei-Wesen würden zahlreiche Potenziale nicht ausgeschöpft, sagt Heiko Feuring. Das Unternehmen Krones wolle zeigen, wie viel Luft nach oben sei. Das Technikum soll ein „Center of Excellence“, ein Kompetenzzentrum sein. Dank einer speziellen Vorrichtung im „Brew Center“ können Gärprozesse in den Tanks beschleunigt werden. Zahlreiche Sensoren, die innen verbaut sind, ermöglichen es Johannes Eymess, sämtliche Prozesse nachzubilden. Versuche, wie sie bisher an der Universität durchgeführt wurden, werden nun in Attaching erledigt. Aber auch Kunden bekommen neue Einblicke in die Verfahren: Sie können Brau-Vorgänge künftig sogar online verfolgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Günzenhausen: Elisabeth Meir ist Jung-Unternehmerin des Jahres 2018
„Hoch soll sie leben!“ stimmten die Günzenhausener Dorfgemeinschaft und die heimische Blaskapelle für ihre Elisabeth Meir an, frischgebackene „Jung-Unternehmerin des …
Günzenhausen: Elisabeth Meir ist Jung-Unternehmerin des Jahres 2018
Attraktion für Kinder: Spielschiff ankert am Kranzberger See
Darauf haben die Kranzberger Kinder lange gewartet: Das Spielschiff liegt am Kranzberger See vor Anker. Jetzt muss das Holz- und Herzstück des neuen Spielplatzes noch …
Attraktion für Kinder: Spielschiff ankert am Kranzberger See
Vom Beifahrersitz aus Gas gegeben: Rentnerin demoliert drei Autos
Zwischen Fahrer- und Beifahrersitz gab eine Seniorin (73) aus Nandlstadt so richtig Gas, demolierte deswegen drei Autos und setzte dann ihren Toyota in den Graben.
Vom Beifahrersitz aus Gas gegeben: Rentnerin demoliert drei Autos
Operation Sommerbaustelle  rückt näher - das sind die Folgen für die Pendler in Freising
Nichts geht mehr auf den Schienen zwischen Freising und Feldmoching, wenn die Strecke ab 28. Juli zur Großbaustelle wird. Rund 20 000 Pendler sind davon betroffen. Das …
Operation Sommerbaustelle  rückt näher - das sind die Folgen für die Pendler in Freising

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.