+
Ungezügelte Aggression hielt am Wochenende die Polizeidienststellen Freising und Neufahrn auf Trab. 

Mehrere Situationen eskaliert

Massenschlägerei mit 20 Beteiligten: Brutales Wochenende im Landkreis Freising

  • schließen

Eine gebrochene Nase, Platzwunden und Hämatome: Am Wochenende wurde brutal zugeschlagen. Vor einer Freisinger Schule kam es zu einer Massenschlägerei mit 20 Beteiligten. 

Freising/Neufahrn/Hallbergmoos – Eine Massenschlägerei in Höhe der Wirtschaftsschule an der Wippenhauser Straße in Freising wurde der Rettungsleitstelle Erding als auch der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord am Freitag gegen 13 Uhr von mehreren Anrufern gemeldet: Rund 20 Personen sollen sich geprügelt haben. Sofort rückten mehrere Streifen aus. Vor Ort erwischten die Beamten zunächst zwei leichtverletzte Jugendliche, die Platz- und Schürfwunden aufwiesen. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung, meldet Stefan Roith von der PI Freising, wurden zwei weitere Jugendliche in einem Auto kontrolliert, die ebenfalls Schürfwunden aufwiesen. Jetzt wird mit Hochdruck ermittelt.

Polizist verletzt

Ungefähr um dieselbe Zeit wurde in Freising ein Ladendieb (33) im Stein-Center in Freising massiv gegen einen Polizisten (35) handgreiflich: Er versetzte ihm einen Fausthieb gegen den Kopf. Dadurch erlitt der Polizeihauptmeister eine Prellung und einen Bluterguss an der rechten Schläfe.

Der stark betrunkene Ladendieb hatte in einem Stein-Center-Lebensmittelmarkt zwei Packungen Sushi eingesteckt, jedoch an der Kasse nur mehrere Flaschen Rotwein bezahlt. Eine Ladendetektivin ertappte ihn. Als die Polizei die Personalien des Wohnsitzlosen feststellen wollte und der Mann die Auskunft verweigerte, sollte er durchsucht werden – dabei schlug der Mann zu. Der Beschuldigte wurde gefesselt und zur Dienststelle transportiert.

Auf der Wache stellte sich heraus, dass gegen den 33-Jährigen schon zwei Haftbefehlen vorlagen. Er wurde deshalb und wegen seiner neuen Delikte (Diebstahl, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) am Samstag dem Haftrichter vorgeführt.

Tankstellen-Schläge

Ausgerastet ist am Freitag gegen Mitternacht der Beifahrer eines grünen Mercedes aus dem Landkreis. Dessen Fahrer hatte zwei Volksfest-Heimkehrer aus dem Kreis Freising (41 und 25 Jahre alt) auf dem Gelände der Esso-Tankstelle an der Ottostraße in Freising angehupt, weil sie ihm im Weg standen. Dann stieg der Beifahrer aus und ließ die Fäuste sprechen: Er schlug den 41-Jährigen. Bilanz: eine gebrochene Nase und Schürfwunden. Der 25-Jährige wurde beim Versuch, dazwischenzugehen, leicht verletzt. Der Schläger soll 20 bis 25 Jahre alt sein. Er hat braune Haare und trug einen roten Kapuzenpullover. Jetzt wird das Überwachungsvideo der Tankstelel ausgewertet.

Auch interessant: Dieser aufmerksame 20-Jährige sah seine Nachbarin (74) länger nicht - und handelte genau richtig

S-Bahn-Prügler

Alkohol war im Spiel, als die Polizei in Neufahrn Sonntagfrüh gegen 2 Uhr ausrücken musste. Denn da war ein Hallbergmooser (17) auf dem Heimweg vom Freisinger Volksfest mit einer Gruppe von zehn Jugendlichen in Streit geraten. Einige davon schlugen den jungen Mann krankenhausreif, meldet Polizeikommissar Florian Ehgartner von der PI Neufahrn.

Demnach war der alkoholisierte Hallbergmooser laut Polizeibericht vom Freisinger Volksfest auf dem Weg zum Bahnhof, als ihn Jugendlichen aus der Gruppe heraus attackierten, die ebenfalls „getankt! hatten Später gingen die Angriffe in der S-Bahn bis zum Haltepunkt Neufahrn weiter. Der 17-Jährige bekam so viele Tritte und Schläge ab, dass er stationär im Krankenhaus aufgenommen werden musste.

Die Polizei konnte im Rahmen einer Sofortfahndung noch in Bahnhofsnähe drei Tatverdächtige gestellt werden. Dabei handelte es sich um eine 19-Jährige aus Fürstenfeldbruck sowie einen 19- und einen 18-Jährigen aus dem Gemeindebereich Neufahrn. Der genaue Tathergang muss durch die weiteren Ermittlungen geklärt werden. Ehgartner weiter: „Dazu wurde auch die Sicherung von Videoaufnahmen aus der S-Bahn veranlasst.“ Gesucht wird jetzt noch nach sieben weiteren Personen, die ebenfalls an den Übergriffen beteiligt gewesen sein sollen. Zeugen werden gebeten, sich mit der PI Freising, Tel. (0 81 61) 5 30 50, oder der PI Neufahrn, Tel. (0 81 65) 9 51 00, in Verbindung zu setzen.

Bahnhofs-Prügelei

Schon am frühen Samstagvormittag hatten die Neufahrner Beamten einen Fall von Körperverletzung aufnehmen müssen. Tatort war der Bahnhof in Neufahrn. Gegen 8.30 Uhr war ein 20-Jähriger Afghane von zwei bislang unbekannten Tätern in der Bahnhofstraße geschlagen worden. Der 20-Jährige hatte seine Freundin vom Bahnhof abholen wollen, gab er zu Protokoll. Als der Mann mitbekam, dass seine Freundin mit zwei beiden Unbekannten in Streit geraten war, wollte er schlichtend eingreifen, woraufhin er attackiert wurde.

Beide Betroffenen konnten nur eine vage Täterbeschreibung abgeben: Demnach soll es sich bei den beiden Schlägern um zwei dunkel gekleidete Männer gehandelt haben. Jetzt werden die Videoaufnahmen aus der S-Bahn gesichtet. Der Anlass des Streits ist bisher nicht bekannt. Auch hier werden Zeugen gebeten, sich bei der PI Neufahrn zu melden.

Lesen Sie auch: Von wegen „großen Hamster“ überfahren: Taxifahrer meldet sich zu Wort - Fall bleibt rätselhaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto überschlägt sich: 150 Personen suchen nach Fahrer - Polizei findet ihn ganz wo anders
Bei Au/Hallertau ist es zu einem Unfall gekommen. Das Auto überschlug sich. Vom Fahrer fehlte zunächst jede Spur. Als die Polizei ihn schließlich fand, war sie sehr …
Auto überschlägt sich: 150 Personen suchen nach Fahrer - Polizei findet ihn ganz wo anders
Brand-Drama in Freising: Zwei Studenten verloren aus banalem Grund ihr Leben
Im Fall des Freisinger Mehrfamilienhaus-Brands ist nach einem 20-Jährigen nun auch sein Freund (19) gestorben. Die Ermittler gehen derweil einem ersten Verdacht nach.
Brand-Drama in Freising: Zwei Studenten verloren aus banalem Grund ihr Leben
Scherzbold aus Gammelsdorf: Johann Ecker will Witze-Meister werden
Wer ist Oberbayerns bester Witze-Erzähler? Wenn am Sonntag in Dachau dieser Titel vergeben wird, ist auch ein Gammelsdorfer mit von der Partie.
Scherzbold aus Gammelsdorf: Johann Ecker will Witze-Meister werden
Feuerwehr simuliert schweren Busunfall: Spektakuläre Großübung in Moosburg
Moosburgs Feuerwehr hat mit 50 Kräften den Ernstfall geprobt: einen schweren Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf dem Gelände eines Busunternehmens.
Feuerwehr simuliert schweren Busunfall: Spektakuläre Großübung in Moosburg

Kommentare