+
Einen im wahrsten Sinne des Wortes bärenstarken Auftritt hatten die Jagdhornbläser Freisinger Bär auf der großen Bühne des Freistaats Bayern.

Landkreis zu Gast auf der Grünen Woche in Berlin  

Freising bringt die Bayern-Halle zum Beben

Es war eine Reise, die alle Beteiligten so schnell nicht vergessen werden: Mehrere Vereine aus dem Landkreis haben die Chance genutzt, sich und den Freistaat auf der großen Bühne der Internationalen Grünen Woche in Berlin zu präsentieren. Sie brachten die Bayern-Halle zum Beben.

Berlin/FreisingZum dritten Mal in Folge haben Gruppen aus dem Landkreis Freising das Programm in der Bayern-Halle auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, Europas wichtigster Messe für Landwirtschaft und Ernährung, gestaltet. Der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer hatte mit Unterstützung des Landkreises Pfaffenhofen die Auftritte geplant und auch das viertägige Begleitprogramm in der Hauptstadt organisiert.

Einfach ein Genuss: Auch die Ampertaler Kirtamusi unterhielt das Publikum in Berlin hervorragend.

Am ersten Tag hatten alle Gruppen zunächst die Gelegenheit, das Reichstagsgebäude und die gläserne Kuppel zu besichtigen. Im Fraktionssaal der CDU/CSU begrüßte Irlstorfer die Gäste und stellte sich im Anschluss den Fragen der Besucher aus dem Wahlkreis. Dabei stand die aktuelle Situation der Pflegeberufereform sowie das Thema Asylpolitik im Vordergrund. Irlstorfer betonte dabei, dass er ein Verfechter generalistischer Elemente in der Ausbildung sei. Zugleich brauche man weiterhin die klassischen Spezialisierungen. Außerdem dürften die Mittelschüler, die gerade in der Altenpflege einen wichtigen Beitrag leisteten, nicht bei der Reform hinten runterfallen. In punkto Asylpolitik hob MdB Irlstorfer hervor, wie wichtig die ehrenamtliche Hilfe in den Kommunen sei: „Ohne sie hätten wir in Bayern und Deutschland die Herausforderungen der Flüchtlingskrise nicht meistern können.“ Natürlich habe die Regierung in der Flüchtlingspolitik auch Fehler gemacht: So hätte man das Vorgehen besser mit den europäischen Partnern und den Bundesländern koordinieren müssen.

Am folgenden Tag reihten sich Auftritte der Musik-, Faschings-, Tanz- und Trachtengruppen und -vereine auf der großen Bühne des Freistaats, wo sie den Wahlkreis gut repräsentierten. Aus Mauern waren mit der Narrhalla, dem Skiclub und dem Gartenbauverein gleich drei Gruppen vertreten. Während die Narrhalla dem Publikum der Bayern-Halle ihren Walzer vorführte, überzeugten die Jungbauern aus Nandlstadt mit Volkstänzen aus der Hallertau. Die Jagdhornbläser Freisinger Bär hatten musikalisch ebenso einen starken Auftritt wie die Blaskapelle Mittendrin Gerolsbach, die das Publikum mit den Perlen ihres volksmusikalischen Repertoires bekannt machte.

Ihr folgten die Goaßlschnalzer Wolfersdorf, die mit ihrer unglaublichen Präzision die Halle zum Beben brachten. Einen musikalischen Glanzpunkt setzte die Ampertaler Kirtamusi mit Hans Laschinger und Renate Thanner. Die Geschwister Laschinger sind mit ihrer Musik schon viele Jahr überregional beliebt und bekannt. Die raffinierten und humorvollen Gstanzl, kombiniert mit traditioneller Volksmusik aus der Holledau und dem Ampertal, unterhielten das Berliner Publikum hervorragend.

Nach diesem erfolgreichen Tag lud Irlstorfer Teilnehmer und Unterstützer, wie den katholischen Frauenbund Kirchdorf und den Kreisverband der Frauenunion Pfaffenhofen, die sich mit insgesamt neun Bussen auf den Weg in die Hauptstadt gemacht hatten, zu einem geselligen Abend in die Bayerische Vertretung ein. Hier hatten alle Vereine noch einmal die Gelegenheit, sich zu präsentieren.

Tags darauf konnten sich die Gäste dann bei einer Stadtrundfahrt der Historie der Bundeshauptstadt nähern. Neben Berliner Dom, Schlossplatz und Museumsinsel sahen die Gäste unter anderem Reste der Berliner Mauer sowie das Regierungsviertel mit Reichstag und Bundeskanzleramt. Am Abend lud der CDU-Ortsverband Marzahn-Hellersdorf, den eine Partnerschaft mit Freising verbindet, alle Gäste zu einem Empfang ein.

Der Abschluss und ein besonderer Höhepunkt der Reise war die bayerisch-preußisch-ökumenische Sonntagsmesse in St. Peter und Paul in Potsdam, wo abermals die Blaskapelle Mittendrin Gerolsbach, die Ampertaler Kirtamusi sowie die Jagdhornbläser Freisinger Bär das musikalische Programm bestritten. Irlstorfer zeigte sich erfreut über die erfolgreichen Auftritte, mit denen mehrere Tausend Messebesucher unterhalten und informiert wurden: „Auch dieses Jahr haben wir großartige Gruppen als Botschafter für die Grüne Woche gewinnen können. Es erfüllt mich mit Stolz, dass wir unsere Kulturlandschaft einem internationalen Publikum bekannt machen konnten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl im Ticker: Alle Ereignisse des Landkreises Freising
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse im Landkreis Freising? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen …
Bundestagswahl im Ticker: Alle Ereignisse des Landkreises Freising
Ausstellung zum Gefangenenlager: Den Nummern ein Gesicht geben
Lange waren sie nur Nummern, die Weltkriegsgefangenen, die in Moosburg untergebracht waren. Doch dank des Stalag-Vereins hat sich das geändert. Das beweist eine …
Ausstellung zum Gefangenenlager: Den Nummern ein Gesicht geben
„Wir arbeiten daran“
Bürgerversammlung Teil zwei: Nach dem ausführlichen Rechenschaftsbericht von Bürgermeister Sebastian Thaler erhielten die Bürger das Wort und ausreichend Gelegenheit, …
„Wir arbeiten daran“
Schreikind – oder doch Beamter
Er war, so gibt er selber zu, ein Schreikind: Günter Grünwald. Jetzt ist er 60 und Kabarettist. Leise ist er trotzdem nicht. Auch nicht in seinem Programm …
Schreikind – oder doch Beamter

Kommentare