Geflügelpest

Landratsamt in Habachtstellung: Die Vogelgrippe-Gefahr lauert am Fluss

  • schließen

Freising – Die Vogelgrippe hat Oberbayern erreicht. Nachdem der aggressive Erreger H5N8 in den Landkreisen Starnberg und Lindau bei acht Wildvögeln nachgewiesen wurde, ist man auch im Landratsamt Freising in Habacht-Stellung.

Zwar gibt es bisher noch keinen Fall von Geflügelpest im Landkreis, aber die Behörde weiß, was im Fall des Falles auf sie zukommt. Eva Dörpinghaus, Sprecherin des Landratsamtes, berichtete dem FT, dass der Zentrale Krisenstab Tierseuchen im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ein bundesweit einheitliches Vorgehen zum Schutz vor der Seuche beschlossen hat. Anhand regionaler Risikoprofile sollen die Länder dort Stallpflicht für Geflügel anordnen, wo die Gefahr einer Ansteckung mit dem H5N8-Virus besonders hoch ist.

„Im Landkreis Freising würde dies insbesondere für Betriebe zutreffen, die sich in der Nähe von Feuchtgebieten und Rastgebieten von Zug- und Wildvögeln befinden“, erläutert Dörpinghaus. Risikogebiete liegen demnach entlang der Amper und der Isar, im Freisinger Moos und am Ausgleichsweiher bei Uppenborn (Moosburg). Im Landkreis gibt es zirka 900 Geflügelhalter mit rund 120 000 Tieren, teilt Dörpinghaus mit. Aber: „Bisher haben wir von den vorgesetzten Behörden keine Nachricht über durchzuführende Maßnahmen erhalten.“

Erinnerungen an das Frühjahr 2006 werden trotzdem wach. Damals galt im Landkreis Freising die Aufstallpflicht für Geflügel. „Viele tote Wildvögel wurden damals von unserem Veterinäramt zur Untersuchung beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim abgegeben“, erinnert sich Dörpinghaus. Allerdings war keiner mit dem damals grassierenden H5N1-Virus infiziert.

Durch Fälle der Geflügelpest in der Wildtier-Population steigt die Gefahr, dass auch Nutztiere angesteckt werden. In betroffenen Beständen kommt es dann zu erhöhten Todesfällen. Bei Nachweis des Erregers muss die Beseitigung des Geflügels angeordnet werden, wie es gerade erst in einem Hühnerbetrieb in Schleswig-Holstein der Fall war. Dort wurden alle 30 000 Tiere getötet.

Rubriklistenbild: © picture alliance

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro

Kommentare