Mit Hilfe von externem Personal und Ruheständlern konnte der Unterricht sichergestellt werden.
+
Mit Hilfe von externem Personal und Ruheständlern konnte der Unterricht sichergestellt werden.

Übersicht über das neue Schuljahr: Mit externem Personal Unterricht gesichert

Lehrermangel in Freising: Jetzt müssen sogar die Ruheständler wieder ran - Auch Fachfremde werden gebraucht

  • Andreas Beschorner
    VonAndreas Beschorner
    schließen

Im Landkreis Freising treibt der Lehrermangel bizarre Blüten: Jetzt müssen sogar Ruheständler wieder ran - und nicht nur die.

Landkreis – Das Staatliche Schulamt Freising ist für 41 Grund- und Mittelschulen im Landkreis zuständig. Jetzt hat man aktuelle Zahlen und Informationen für das Schuljahr 2021/2022 herausgegeben. Das schulische Angebot ist breit gefächert, der Unterricht ist gesichert – auch durch externe Kräfte und durch Lehrer, die eigentlich schon im Ruhestand sind.

Die wesentlichen Kennzahlen sind im kommenden Schuljahr im Vergleich zu den Jahren davor ziemlich unverändert: Insgesamt werden 9214 Schüler im Landkreis am Unterricht teilnehmen (6554 in den Grund- und 2660 in den Mittelschulen), wie das Schulamt mitteilt. Im Vorjahr waren es 9082 Schüler, im Schuljahr 2019/2020 zählte man 9216 Schüler. Und deshalb ist auch die Zahl der Klassen ähnlich: 453 Klassen werden ab 2021 gebildet (450 waren es 2020/2021, 453 im Jahr davor). In den Grundschulen werden es 312 Klassen sein, in den Mittelschulen 141, sodass die durchschnittliche Klassenstärke bei 20,3 liegen wird (gegenüber 20,2 im Schuljahr 2020/2021 und 20,3 in 2019/2020).

32 Lehramtsanwärter nehmen ihr erstes Dienstjahr in Angriff

Nur eine Zahl weicht wesentlich von der Statistik der beiden Vorjahre ab: 1765 Schulanfänger zählt man heuer, im Vorjahr waren es lediglich 1564, im vorletzten Jahr 1651.

Wichtig: Alle Klassenleiterstellen konnten besetzt werden. Und damit ist man beim Personal: 82 Lehrkräfte wurden für das anstehende Schuljahr neu an die Grund- und Mittelschulen im Landkreis versetzt. Außerdem sind 42 Lehrkräfte mit 912 Wochenstunden „im Aushilfsdienst im Einsatz“, wie die mobile Reserve beschrieben wird. 32 Lehramtsanwärter nehmen am 13. September ihr erstes Dienstjahr in Angriff, 29 befinden sich im zweiten Jahr und werden ihre zweite Lehramtsprüfung ablegen.

Erstmals muss externes Personal ran, um die Unterrichtsversorgung sicherzustellen

Um die Unterrichtsversorgung sicherzustellen, wird - und das ist neu – in Grund- und Mittelschulen nun externes Personal „mit fachlich akademischer Vorbildung“ eingesetzt, beispielsweise in den Vorkursen an Grundschulen und in Randfächern an Mittelschulen. Weiterhin wird es die Rückkehr erfahrener Lehrkräfte aus dem Ruhestand in den Schuldienst geben, so das Schulamt.

Auch neu: das Förderprogramm „gemeinsam.Brücke.bauen“. Dieses Programm soll– ebenfalls durch externes Personal – einen Ausgleich pandemiebedingter Nachteile für die Schüler bewirken. Und es wird auch wieder jahrgangskombinierte Klassen geben: Gemeinsam in den Jahrgangsstufen 1 und 2 werden die Kinder in drei Klassen an der Grundschule Attenkirchen und in einer Klasse an der Grundschule Hohenkammer unterrichtet.

Neu ist die Praxisklasse an der Mittelschule Lerchenfeld

Außerdem gibt es in Hohenkammer eine jahrgangskombinierte Klasse für Stufen 3 und 4. Im Schuljahr 2021/2022 wird es zehn Kooperationsklassen geben - überwiegend im Sprachheilbereich und in den Jahrgangsstufen 1 bis 4. Hinzukommen noch fünf sogenannte Partnerklassen mit der Fröbelschule – zwei Klassen in der Grundschule Eching an der Danziger Straße, zwei an der Grundschule St. Lantbert in Freising und eine an der Montessori-Mittelschule.

Neu ist die Praxisklasse an der Mittelschule Lerchenfeld, in der Schüler spezifisch gefördert und zu einer positiven Lernhaltung gebracht werden sollen, was in enger Begleitung von Unternehmen stattfindet, in denen Praktika absolviert werden. Zudem gibt es für die Sprachförderung im vorschulischen Bereich 55 sogenannte „Vorkurse“ im Kindergartenalter, an denen 643 Kinder teilnehmen werden.

Zwei Freisinger Grundschulen bieten offenes Ganztagesangebot an

An den Grundschulen wird es insgesamt 16 gebundene Ganztagsklassen geben, an den Mittelschulen 19. Hinzukommt ein offenes Ganztagesangebot an zwei Grundschulen in Freising, an der Grund- und Mittelschule Montessori sowie an den Mittelschulen Allershausen, Neustift, Hallbergmoos, Nandlstadt, Neufahrn und Zolling.

537 Schüler werden im kommenden Schuljahr die 30 M-Klassen besuchen, um den Mittleren Schulabschluss zu erreichen. Zudem wird es in Hallbergmoos drei Vorbereitungsklassen geben, in denen 58 Schüler, die den „Quali“ bestanden haben, innerhalb von zwei Schuljahren auf die Mittlere Reife vorbereitet werden.

Lesen Sie auch:

Für Präsenzunterricht nehmen die Schulen die Maskenpflicht in Kauf. Nicht bei jedem Corona-Thema aber herrscht bei den Leiterinnen und Leitern Einigkeit.

Die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler Amazon sind umstritten. Verdi hat nun versucht, am Lager des Konzerns in Moosburg das Personal aufzuklären.

„Warum hängst du da?“: Nach dem spektakulärem IAA-Protest auf der A92 erzählt eine Augenzeugin aus dem Landkreis Freising von ihrem skurrilen Gespräch mit einem Aktivisten.

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare