+
Nach der Wahlsause mit Christian Magerl (r.) von den Grünen herrscht bei FW-Abgeordneten Benno Zierer (l.) jetzt Katerstimmung.

Interview

„Das macht mir Bauchweh“: Freisinger Abgeordneter Benno Zierer (FW) über die Koalitionsverhandlungen

  • schließen

Die Ansage von Benno Zierer war klar: Entweder seine Freien Wähler sorgen in der Regierung dafür, dass die 3. Startbahn begraben wird, oder er verlässt die Fraktion. Im Interview verrät er, wie er jetzt weitermachen will. 

Er ist das personifizierte kleine gallische Dorf, das in der 27-köpfigen Landtagsfraktion der Freien Wähler tapfer Widerstand leistet: Benno Zierer, der am Sonntag als Einziger aus seiner Gruppierung gegen den Koalitionsvertrag gestimmt hat. Grund für seine Ablehnung: das, was CSU und FW in Sachen Startbahn ausgekartelt haben.

Freisinger Tagblatt: Sind Sie mit dem Ergebnis, was die Startbahn betrifft, zufrieden?

Benno Zierer: Nein, gar nicht. Ich hätte mir vorgestellt, dass die CSU den Wählerauftrag verstanden hat. Dass sie sich mehr für Umwelt- und Klimaschutz, gegen Dreck und Belastungen einsetzt. Dass sie sich da mehr bewegen würde.

Sie wollten ein Nein zur Startbahn weit über fünf Jahre hinaus. Das haben Sie gesagt, als zum ersten Mal das Stichwort „Moratorium“ fiel. Das ist also nicht gelungen.

Nein. Deshalb bin ich auch so enttäuscht. Allerdings darf man nicht übersehen, dass im Koalitionsvertrag auch steht, dass in den kommenden fünf Jahren keine Planungen fortgeführt werden dürfen, und es keinen Grunderwerb für die Startbahn geben darf. Das ist wichtig. Denn das bedeutet im Endeffekt rund zehn Jahre Sicherheit. Trotzdem: Ich bin nicht zufrieden.

„Mal schauen - vielleicht kann ich auf diesem Weg was erreichen“

Wie ging denn die Abstimmung Ihrer Fraktion über Koalitionsvertrag aus?

Es gab zwei Enthaltungen und eine Gegenstimme, und die kam von mir.

Haben Sie begründet, warum Sie dagegen waren?

Ja, freilich. Ich hab das Hubert Aiwanger, Michael Piazolo und Florian Streibl mitgeteilt. Die wissen ganz genau, warum ich nicht für den Koalitionsvertrag mit der CSU gestimmt habe.

Werden Sie nun für sich weitere Konsequenzen daraus ziehen?

Das weiß ich noch nicht. Ich warte jetzt einmal ab, wie das mit der Besetzung der Ministerien ist. Denn die Freien Wähler werden ja das Umweltministerium bekommen, und dann wird wohl Thorsten Glauber Umweltminister. Und zu dem habe ich schon immer ein sehr gutes Verhältnis. Mal schauen. Vielleicht kann ich auf diesem Weg etwas erreichen.

Ihr Fazit?

Es ist mir klar, dass dieses Resultat zur dritten Startbahn die Attachinger und all die anderen Betroffenen nicht zufriedenstellt. Das Damoklesschwert Startbahn schwebt weiter über ihnen. Das macht mir Bauchweh. Aber mei. Wir von den Freien Wählern sind halt nur ein Viertel so stark wie die CSU. Und dafür haben wir eh viel erreicht, finde ich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diskussion über verkaufsoffene Sonntage: „Kein Halli-Galli-Tag“
Das Thema spaltet vielerorts die Gemüter: der verkaufsoffene Sonntag. In Freising sind Pfarrer und der Verein Aktive City der Meinung, dass das aktuelle Angebot …
Diskussion über verkaufsoffene Sonntage: „Kein Halli-Galli-Tag“
Zehntes Waaghäuslfest: ein zünftiger Geburtstag
Einen runden Geburtstag konnte das Waaghäuslfest zu Ehren des vor einem Jahrzehnt liebevoll restaurierten Waaghäusls am Samstag begehen. Viele Gäste feierten fröhlich …
Zehntes Waaghäuslfest: ein zünftiger Geburtstag
Das sind die Finalistinnen zur Volksfestmadl-Wahl!
Die Finalistinnen zur Volksfestmadl-Wahl 2019 stehen fest! Hier finden Sie einen Überblick über die Kandidatinnen.
Das sind die Finalistinnen zur Volksfestmadl-Wahl!
Toter auf der A9: Drama ereignete sich gegen 5.20 Uhr - Polizei ermittelt nach Unfallflucht
Auf der A9 bei Allershausen Richtung München kam es zu einem langen Stau, weil auf dem Standstreifen ein Toter gefunden wurde. Die Hintergründe sind nach wie vor unklar.
Toter auf der A9: Drama ereignete sich gegen 5.20 Uhr - Polizei ermittelt nach Unfallflucht

Kommentare