+
Auf 33 Kilometern werden während der Sommerferien auf der Bahnstrecke Freising-Feldmoching mit Spezialmaschinen die Gleise erneuert, sechs Weichen getauscht, 61 000 Stück Schwellen und 42 000 Tonnen Schotter ausgewechselt. 

Erste Fahrplan-Infos

Megabaustelle Freising - Feldmoching im Sommer: Bahn gibt Details zu Arbeiten bekannt

Die Bahn nennt es eine zukunftsweisende „Bauoffensive“, doch den Passagieren im Landkreis graut es: Die Strecke zwischen Freising-Feldmoching wird in den Sommerferien zu einer gigantischen Baustelle. Jetzt stellt die Bahn die Eckdaten der Mega-Baustelle vor – und auch erste Fahrplandetails.

Landkreis – Das Bau-Pensum, das zwischen dem 27. Juli bis 11. September erledigt werden muss, ist enorm: Die Neufahrner Kurve wird an das Schienennetz angeschlossen, es werden einige S-Bahn-Stationen barrierefrei ausgebaut sowie Schienen und Weichen erneuert. Dazu muss zwischen Feldmoching und Freising sowie Neufahrn und Flughafen die Strecke gesperrt werden. Das Investitionsvolumen beträgt über 60 Millionen Euro.

Zunächst steht die Neufahrner Kurve auf dem Programm. Die ist weitgehend fertiggestellt und wird an ein elektronisches Stellwerk angeschlossen. Ab dem Jahresende wird dann der Schienenverkehr aus dem Osten des Freistaats über die Kurve zum Flughafen rollen.

Danach packen die Bautrupps die Sanierung des Gleisbetts und von zwei Bahnhöfen an: Auf 33 Kilometern Länge werden die Gleise erneuert, sechs Weichen getauscht, 61.000 Stück Schwellen und 42.000 Tonnen Schotter ausgewechselt. Dann folgt der barrierefreie Ausbau der Bahnhöfe Unterschleißheim und Lohhof.

Schienenersatzverkehr (SEV)

Ab dem 27. Juli gibt es laut Bahnsprecher Michael-Ernst Schmidt „ein aufeinander abgestimmtes Betriebskonzept aus S-Bahnen und Schienenersatzverkehr-Bussen“ (SEV). Für die S-Bahn-Passagiere fahren zwischen Feldmoching und Freising sowie zwischen Feldmoching und Flughafen SEV-Busse. Die S-Bahnlinie S1 wird da zur S18 und startet ab Feldmoching in Richtung Münchner Innenstadt. Von dort fährt sie dann von 6 bis 23 Uhr im 20-Minuten-Takt als Express-S-Bahn zum Flughafen. Der Bahnsprecher: „In Kombination mit der S8 fährt somit alle zehn Minuten eine S-Bahn zum Flughafen.“

Hilfe, wenn die S1 ausfällt: Die nützlichste Facebook-Gruppe für Pendler

Die Regionalzüge aus Ostbayern wenden in Freising. Ab der Domstadt geht es für deren Passagiere per S-Bahn über Neufahrn, den Flughafen und den Ostbahnhof bis in die Münchner Innenstadt. Dazu werden einige Züge der Linie S18 und S8 über den Flughafen hinaus bis nach Freising verlängert. In der Hauptverkehrszeit fahren die S-Bahn-Garnituren zwischen Freising und Flughafen alle 30 Minuten, tagsüber alle 60 Minuten. Achtung: Zwischen 19.30 und 6 Uhr ist baubedingt kein Zugbetrieb möglich. Da muss auf die SEV-Busse umgestiegen werden.

Neue Fahrpläne ab Mitte Februar

Derzeit basteln die Bahnexperten noch an der Aktualisierung der Fahrpläne, wie Michael-Ernst Schmidt erklärt: „Die neuen Daten werden Mitte Februar in die digitalen Auskunftssysteme eingepflegt.“ Wer ab diesem Zeitpunkt eine Reiseverbindung sucht, hat dann auf Bahn.de oder der Bahn-Navigator-App die geänderten Reisezeiten miteinberechnet.

Die DB-Abokunden werden Anfang Februar in einem gesonderten persönlichen Schreiben über alle wichtigen Details ausführlich informiert. Außerdem wird es bis zum Sommer immer wieder aktualisierte Details zur Mega-Baustelle geben.

Magerl: „Planungen völlig unzureichend“

Größter Kritiker der Maßnahme ist und bleibt indes MdL Christian Magerl (Grüne, wir berichteten). Er bezeichnete die Planungen wiederholt als „völlig unzureichend“: „Über sechs Wochen lang werden die Fahrgäste von Freising aus über eine Stunde nach München brauchen und es gibt keinerlei Entschädigung. Das kann es doch nicht sein.“ Magerl forderte das zuständige bayerische Innenministerium und die Bahn jetzt erneut in einer Anfrage auf, ein „verbessertes und tragfähiges Konzept“ vorzulegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Beim Kreisbauerntag in Moosburg wurden Politiker und Verbraucher kritisiert - und die Landwirtschaft hochgelobt. Einen Appell an die Branche gab es auch.
Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
75 Liter Blut hat Johann Steininger (66) aus Palzing schon gespendet, also 75 volle Maßkrüge. Das ist außergewöhnlich – und wurde jetzt entsprechend belohnt.
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
Keine Angst vor scharfen Zähnen
Felicia Nachbar, Schülerin am Oskar-Maria-Graf-Gymnasium in Neufahrn, fühlt Wiederkäuern und Raubtieren auf den Zahn – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie absolviert …
Keine Angst vor scharfen Zähnen
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung
Zwischen der B 13 und dem Hollerner See wohnen rund 160 Bürger in der Siedlung „Am Geflügelhof“. Jetzt soll das Wohngebiet der Stadt Unterschleißheim zugeschlagen werden …
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung

Kommentare