Kanadische Polizei: Wagen rast in Menschenmenge in Toronto

Kanadische Polizei: Wagen rast in Menschenmenge in Toronto

Nach Negativbescheid „unbekannt verzogen“

Die meisten abgelehnten Asylbewerber sind untergetaucht

  • schließen

Ein großer Teil der abgelehnten Asylbewerber im Landkreis Freising sind „unbekannt verzogen“. Das heißt: Man wisse weder über Schicksal noch Verbleib Bescheid.

Freising Immer wieder, so Landrat Josef Hauner, würden er und das Landratsamt mit der Frage konfrontiert, wie im Landkreis Freising die Situation derjenigen Asylbewerber sei, die bereits einen gültigen Ablehnungsbescheid erhalten hätten.

Im Ausschuss für demographische und soziale Fragen gab Hauner nun am Donnerstag die Zahlen bekannt: Danach hätten bisher 314 der Flüchtlinge, die im Landkreis Freising untergebracht worden seien, einen Ablehnungsbescheid erhalten.

61 davon seien inzwischen freiwillig ausgereist, berichtete der Landrat. Weitere 13 mussten, weil sie der Aufforderung zur Ausreise nicht nachgekommen seien, abgeschoben werden. Die größte Gruppe mit 243 sei die Zahl derjenigen Asylbewerber, die „unbekannt verzogen“ seien, wie es offiziell heißt. „Man kann auch sagen: untergetaucht“, so Josef Hauner. So oder so: „Sie sind nicht mehr da.“ Über ihren Verbleib und ihr Schicksal könne man im Landratsamt keine Aussagen machen. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
Jedes Jahr wird im Ochsenwirt am Volksfest Freising geschwitzt, gegrölt, getrunken und gefeiert: dann nämlich, wenn Dolce Vita die Bühne entert. Das machen die …
Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
Funktionäre des AfD-Kreisverbandes Freising-Pfaffenhofen in Erklärungsnot: Markus Schirling (44), Kassier des AfD-Kreisverbandes und Direktkandidat der AfD für die …
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
„Lieber Augen zu und durch“
„Neue Wege, neue Gleise“ – fast schon poetisch gab sich die Deutsche Bahn gestern, als man zu einer rollenden Pressekonferenz geladen hatte. Eine Baustellentour zwischen …
„Lieber Augen zu und durch“
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie
Der Wandel des 58-jährigen Gelegenheitsarbeiters aus Freising, der als „Schreck vom Bahnhofsvorplatz“ für Schlagzeilen gesorgt hatte, in einen schuld- und …
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion