Nach Negativbescheid „unbekannt verzogen“

Die meisten abgelehnten Asylbewerber sind untergetaucht

  • schließen

Ein großer Teil der abgelehnten Asylbewerber im Landkreis Freising sind „unbekannt verzogen“. Das heißt: Man wisse weder über Schicksal noch Verbleib Bescheid.

Freising Immer wieder, so Landrat Josef Hauner, würden er und das Landratsamt mit der Frage konfrontiert, wie im Landkreis Freising die Situation derjenigen Asylbewerber sei, die bereits einen gültigen Ablehnungsbescheid erhalten hätten.

Im Ausschuss für demographische und soziale Fragen gab Hauner nun am Donnerstag die Zahlen bekannt: Danach hätten bisher 314 der Flüchtlinge, die im Landkreis Freising untergebracht worden seien, einen Ablehnungsbescheid erhalten.

61 davon seien inzwischen freiwillig ausgereist, berichtete der Landrat. Weitere 13 mussten, weil sie der Aufforderung zur Ausreise nicht nachgekommen seien, abgeschoben werden. Die größte Gruppe mit 243 sei die Zahl derjenigen Asylbewerber, die „unbekannt verzogen“ seien, wie es offiziell heißt. „Man kann auch sagen: untergetaucht“, so Josef Hauner. So oder so: „Sie sind nicht mehr da.“ Über ihren Verbleib und ihr Schicksal könne man im Landratsamt keine Aussagen machen. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Der Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising genießt hohes Renommee. Das machten die Beteiligten bei der Verleihung im Rathaus deutlich. Die zum fünften Mal …
Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Toll gelaufen sind rund 430 Kinder und Jugendliche – nämlich die Klassen eins bis acht der Grund- und Mittelschule an der Danziger Straße – für einen guten Zweck. Und …
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Viel zu Europa, nichts zu Hamburg: Der Bürgermeister der Hansestadt, Olaf Scholz, war gestern in der Orangerie in Freising zu Gast. Er legte das Augenmerk in seiner Rede …
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Der Steg im Süden wackelt noch
Im ersten Anlauf war das Projekt Isarsteg Süd vor vier Jahren gescheitert. Jetzt folgt der zweite Anlauf. Aber erneut gibt es hohe Hürden – und es regt sich Widerstand.
Der Steg im Süden wackelt noch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion