+
Auf 23 500 Quadratmetern Fläche entstehen die Schulen im Steinpark. Der Vorentwurf für das Millionen-Projekt wird heute Abend im Stadtrat verabschiedet. 

Steinpark-Schulen

Millionenschwerer „Brummer“: Steinpark-Schulen kosten knapp 70 Millionen Euro

  • schließen

69,6 Millionen Euro – so teuer sollen nach dem derzeitigen Stand der Dinge die Schulen im Steinpark werden. Und auch das ist erst eine Kostenschätzung, die keinerlei Risiko-Rückstellungen beinhaltet. Der Projektbeschluss mit einer Kostenberechnung wird im September folgen.

Freising – Fast die gesamte Riege der Architekten, Landschaftsplaner und Fachplaner war am Dienstag im Kulturausschuss aufmarschiert, um die Stadträte über die jetzt fertig gestellte Vorentwurfsplanung für die Grund- und Mittelschule im Steinpark zu informieren. 90 Minuten wurde den Stadträten dargelegt, welche Veränderungen es zum letzten Stand im Dezember 2017 gegeben habe, wie die Lüftung funktioniert, welche Küche vorgesehen sei, und und und.

Hochbauamtsleiter Robert Naujokat hatte zudem darauf verwiesen, dass auf den Dächern der beiden Schulgebäude eine PV-Anlage möglich, das Dach der Dreifachturnhalle aber dafür nicht vorgesehen sei. Grund: Wollte man das Dach für ein Photovoltaikanlage fit machen, müsse man 250 000 Euro investieren. Und das sei „wirtschaftlich nicht darstellbar“.

Naujokat erläuterte auch, wieso es gegenüber einer ersten Kostenschätzung jetzt bereits zu einem Mehr von rund sechs Prozent gekommen sei: „Wir bekommen auch mehr.“ Will heißen: Gegenüber der Auslobung, die von einer Fläche von 20 000 Quadratmeter ausgegangen war und dem Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs, der mit 22 300 Quadratmeter Fläche gerechnet hatte, sei man jetzt mit einer optimierten Planung auf 23 500 Quadratmeter gekommen. Zwischenzeitlich, so Naujokat, war man sogar bei 24 500 Quadratmeter gelegen, konnte das aber wieder reduzieren. Zudem habe es in der ersten Kostenschätzung noch kein Rasenspielfeld gegeben, die Küche sei wesentlich vergrößert und besser ausgestattet worden, um auch andere städtische Einrichtungen versorgen zu können. In einer ersten Ausbaustufe sei die Küche für 400 Essen vorgesehen, könne aber für die Ausgabe von 900 Essen in drei Schichten aufgerüstet werden. Alles in allem lande man eben jetzt nach derzeitiger Berechnung bei 69,6 Millionen Euro, so Naujokat. Allerdings seien darin noch keine Rückstellungen für mögliche Risiken enthalten – beispielsweise wenn man belasteten Baugrund vorfinde, wenn Firmen pleitegingen, wenn der Markt während der Ausschreibungsphase besonders überhitzt sei, wenn Energiekosten steigen, und vieles mehr.

Ehrgeizig ist auch der Zeitplan, den die Verantwortlichen vorlegten: Zum Schuljahresbeginn 2022/2023 soll das Mammutprojekt fertig und beziehbar sein. Da dürfe aber nichts dazwischen kommen, betonte der Hochbauamtsleiter, das sei alles „sehr knapp getaktet“. Die Mitglieder des Kulturausschusses empfahlen dem Stadtrat einstimmig, heute Abend diese Vorentwurfsplanung mit einer Kostenschätzung von knapp 70 Millionen Euro zu genehmigen. Wenn weitere Optimierungen erfolgt sind und eine Kostenberechnung vorliegt, soll im Herbst der Projektbeschluss erfolgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Weit über die Landkreis-Grenzen hinaus bekannt sind Helmut Schranner und seine Holledauer Musikanten. Kürzlich hatten die Musiker Auftritte in Singapur und Beirut. In …
Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bei einem Spaziergang durch die Amperauen hat ein Passant 24 tote Hühner entdeckt. Sowohl Täter als auch Todesursache geben der Polizei Rätsel auf.
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Die Arbeiten zur Erneuerung der A 92 verlaufen plangemäß. Aktuell wird die Fahrbahn in Richtung Deggendorf saniert – wobei alle vier Spuren in einer verengten …
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte
Die Wirtschaft in der Region München bleibt bester Stimmung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage für die Stadt München und die Landkreise Dachau, …
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.