+
„Das zweite Zamma-Kindl“, das „Mitanand-festival“, wurde am Donnerstag von OB Tobias Eschenbacher in der Stadtbibliothek eröffnet. Noch bis Sonntag werden verschiedene Veranstaltungen und Workshops in der Domstadt geboten.

„Mitanand“-Festival ist eröffnet

„Freising ist Kultur“

  • schließen

Es ist „das zweite Zamma-Kindl“, wie Vize-Bezirkstagspräsidentin Friederike Steinberger das Freisinger „Mitanand“-Festival 2017 nannte. Zum zweiten Mal nach 2016 wird nämlich bei „Mitanand“ der Gedanke der Nachhaltigkeit und Inklusion in Freising kulturell gelebt. Am Donnerstag wurde das spannende Event eröffnet, das noch bis Sonntag dauert.

Freising – Zehn Projektgruppen, „die gemeinsam vieles auf die Beine gestellt haben“, so OB Tobias Eschenbacher bei der Eröffnung am Donnerstag, machen also wieder Kultur, haben sich dem Gedanken der Vernetzung verschrieben – ob bei der Kunst, bei Film oder Musik. 15 000 Euro zahlt der Bezirk Oberbayern als Förderung dafür, dass der 2015 in Freising gepflanzte „Zamma“-Gedanke weiterlebt. Und Steinberger lobte die Domstadt: „Freising ist aktiv, Freising ist sehr dynamisch, Freising ist Kultur.“ Freising und Kultur – das gehöre einfach zusammen. Und deshalb lebe der kulturelle Geist von „Zamma“ hier auch weiter. „Mitanand“, so betonte Steinberger, gelte im Übrigen nicht nur für die Vereine und Organisationen, die das Festival gestalten, sondern auch auf politischer Ebene: Stadt, Landkreis und Bezirk würden hier gemeinsam an einem Strang ziehen. Eröffnet wurde „Mitanand“ in der Stadtbibliothek, weil dort seit Donnerstag zwei Ausstellungen zu sehen sind: „Graffiti für Blinde“ von Alexis Dworsky und „My Mobile World“, eine Ausstellung, die der Verein Occurso nach Freising gebracht hat und dessen Impulse der Kreisjugendring mit diversen Workshop-Angeboten am Samstag aufnimmt.

Hiena Capoeira“ aus Freising traf am Donnerstagabend im Furtnerbräu auf den Abseits-Chor (hinten). Die Tänzer pflegen einen aus Brasilien stammenden Tanzkampf, der Teil des immateriellen Weltkulturerbes ist.

Zuvor war in der Oberen Hauptstraße 24a eine weitere Ausstellung mit dem Titel „Lebensbilder“ eröffnet worden. Noch bis Sonntag also dauert „Mitanand“ – von einem „Drum Circle“ gestern auf dem Marienplatz bis zum großen „Servus mitanand“ am Sonntag im St. Georg-Haus am Rindermarkt. Es ist eben „sehr viel geboten“, wie schon der OB am Donnerstag festgestellt hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Arche Noah steht bereit!
Es ist so etwas wie die Arche Noah: das Tierheim bei Dietersheim. Zehn Jahre haben die Tierschützer dafür gekämpft. Gestern wurde der Bau eröffnet. Da freuten sich alle …
Die Arche Noah steht bereit!
Erst die leichte Muse, dann die  schweren Bagger
So gehört sich das: Mit einer „Langen Nacht der Bildung“ hat sich das Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising für einige Jahre auf dem Domberg von seinem …
Erst die leichte Muse, dann die  schweren Bagger
Vor ihnen liegt eine spannende Zukunft!
Mit Mut machenden Worten verabschiedete die Wirtschaftsschule Freising 163 Absolventen in das Leben nach der Schule. Rektor Werner Kusch betonte, die jungen Erwachsenen …
Vor ihnen liegt eine spannende Zukunft!
Die Helden des Rock ließen den Marienplatz beben
Kein Altstadtfest, aber die Rock Klassiker! Am Freitagabend bebte der Marienplatz. Die Freisinger Rockszene gab sich ein Stelldichein – und die Massen sangen mit: …
Die Helden des Rock ließen den Marienplatz beben

Kommentare