+
Viel Papier: Für den Flächennutzungsplan in Kranzberg musste der Gemeinderat unzählige Stellungnahmen abwägen. Jetzt steht der Einleitungstext.

Gemeinderat

Nach Hickhack: Präambel für Kranzberger Zukunftsplan steht

  • schließen

Er wollte es kurz, sie wollte es lang:  Die Kranzberger Räte Ursula Enghofer und Anton Hierhager haben sich zusammengerauft - und einen Kompromiss vorgelegt.

Kranzberg – Der neue Kranzberger Flächennutzungsplan ist ein hart umkämpftes Projekt. Schließlich geht es um die mittelfristige Entwicklung der Gemeinde. Das Vorhaben zeigt aber auch, dass sich der Gemeinderat trotz oftmals verhärteter Fronten immer wieder zusammenraufen kann, wenn es darauf ankommt. Jüngstes Beispiel ist die Präambel für den Rahmenplan. Wie berichtet, war im Januar eine Debatte über die Länge des Einleitungstextes entbrannt. Ursula Enghofer (FWG) hatte einen ausführlichen Textvorschlag eingebracht, 2. Bürgermeister Anton Hierhager (SPD) eine deutlich kürzere Variante. Nun haben sich beide Autoren im Beisein von Bürgermeister Hermann Hammerl zusammengetan – und in der Sitzung am Dienstag einen Kompromissvorschlag vorgelegt, der den Geist des Projekts widerspiegeln soll.

Entwicklung soll vor allem Einheimischen dienen

Zwei „Eckpunkte“, die Enghofer besonders wichtig waren, finden in der Präambel ihren Niederschlag. „Erstens, dass wir den dörflichen Charakter und die damit einhergehende Lebens- und Wohnqualität erhalten wollen, und zwar nicht nur für den Hauptort, sondern für alle Gemeindeteile. Und zweitens, dass wir eine Entwicklung mit Augenmaß voranbringen möchten, bei der das Hauptaugenmerk darauf liegt, den Einheimischen bezahlbares Wohnen zu ermöglichen.“ Wie Enghofer sprach auch Hierhager von einer „konstruktiven Zusammenarbeit“. Mit Blick auf die vielen Streitigkeiten im Gremium sagte er: „Das war eine gute Exercise für uns und alle hier, wie man sich zusammenraufen kann.“ Und mit einem Augenzwinkern fügte er an: „Jetzt werden hier bald die Geigen spielen.“ Nach diesen Worten wollte wohl niemand im Raum mehr für Dissonanzen sorgen: Der Text für die Präambel wurde einstimmig angenommen.

Das steht in der Präambel

Im Bewusstsein für die Verantwortung gegenüber den uns nachfolgenden Generationen und mit den Zielsetzungen

- den dörflichen Charakter Kranzbergs, seine gewachsene Siedlungs- und Sozialstruktur, seine hohe Lebens- und Wohnqualität für Jung und Alt sowie sein gutes Miteinander von Wohnen, nachhaltiger Landwirtschaft und Natur zu erhalten und gleichzeitig

- die Gemeindeentwicklung mit Augenmaß weiterzuführen und ein gemäßigtes Wachstum zu ermöglichen 

hat die Gemeinde Kranzberg einen Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan aufgestellt. In diesem Plan sind auch die von den Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen des bauleitplanerischen Beteiligungsverfahrens vorgebrachten sehr zahlreichen Stellungnahmen eingeflossen. 

Die Gemeinde Kranzberg liegt zwischen den Entwicklungsachsen im nördlichen Einzugsgebiet der Metropolregion München. Um der damit verbundenen Kostensteigerung entgegenzuwirken, will die Gemeinde mit dem vorliegenden Plan insbesondere für die einheimische Bevölkerung eine bezahlbare Perspektive zur heimatnahen Siedlung bieten. Dabei werden die Bedürfnisse aller Altersgruppen und aller Lebenspläne berücksichtigt. 

Die ausgewiesenen Gewerbeflächen werden überwiegend lokalen Betrieben angeboten und sollen zur Schaffung ortsnaher Arbeitsplätze beitragen – nicht zuletzt auch als Beitrag zur Reduktion des Pendlerverkehres. 

Dem Erhalt der ländlichen Strukturen und der bäuerlichen Landwirtschaft wird ein besonderes Augenmerk gewidmet. Angestammte landwirtschaftliche Familienbetriebe sollen, soweit es in der Macht der Gemeinde steht, in Kranzberg weiterhin gesicherte Zukunfts- und Entwicklungschancen haben.

Eine hohe Priorität genießt auch der Erhalt unserer bayerischen Heimat- und Kulturlandschaft und der Natur- und Erholungsräume. 

Die nachgeordnete Förderung der kulturellen und sozialen Strukturen, unserer Traditionen und Bräuche sowie des gemeinschaftsstiftenden Vereinslebens ist ebenfalls von zentraler Bedeutung. Mit diesem Flächennutzungsplan stellt die Gemeinde Kranzberg die Weichen für die Zukunft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Theaterstück: Wenn die Kellnerin plötzlich wichtiger ist als das Bier
Die Günzenhausener Dorfbühne spielt wieder. Auch heuer wird im Gasthaus Grill ein Dreiakter aufgeführt. Vielversprechender Titel: „Der Ehestreik“ (von Julius Pohl).
Neues Theaterstück: Wenn die Kellnerin plötzlich wichtiger ist als das Bier
Schweiß für einen guten Zweck: Freisinger Bank spendet Erlös aus Volksfestlauf
Der Schweiß ist nicht umsonst geflossen: Für jedes Kind, das am Freisinger Volksfestlauf teilnahm, hat die Freisinger Bank 4 Euro gesponsert - und für den guten Zweck …
Schweiß für einen guten Zweck: Freisinger Bank spendet Erlös aus Volksfestlauf
Moosburg Marketing hat wieder einen Chef: Ulrich Metzmeier übernimmt das Ruder
Seit Monaten war der Chef-Posten bei Moosburg Marketing vakant. Nun kann ein Nachfolger präsentiert werden: Ulrich Metzmeier ist neuer Geschäftsstellenleiter.
Moosburg Marketing hat wieder einen Chef: Ulrich Metzmeier übernimmt das Ruder
Traditionelle Musik erhalten: Mauerner Erlebnisbauernhof Wieser wird ausgezeichnet
Auszeichnung für besondere Gaststätten: 19 Gastro-Betriebe in Bayern wurden als „musikantenfreundliches Wirtshaus“ ausgezeichnet – darunter der Erlebnisbauernhof Wieser …
Traditionelle Musik erhalten: Mauerner Erlebnisbauernhof Wieser wird ausgezeichnet

Kommentare