+
Er bleibt in Freising unvergessen: Erich Bröckl (63) war knapp 30 Jahre der Volksfestmanager von Freising. Jetzt starb der gebürtige Grottenauer. 

Nachruf auf Erich Bröckl aus Freising

Das Volksfest war seine Herzensangelegenheit

  • schließen

Er war der „Mister Volksfest“ von Freising: Erich Bröckl aus der Stadtverwaltung. Heuer wäre er nach 40 Dienstjahren in den verdienten Ruhestand verabschiedet worden. Aber das Schicksal wollte es anders. Bröckl starb nach schwerer Krankheit im Alter von 63 Jahren.

Freising – Er wäre heuer von seinen Kollegen und Weggefährten auf „seinem Volksfest in den Ruhestand verabschiedet worden. Jetzt wird im September Trauer bei allen Beteiligten aus der Verwaltung, der Schar der Lieferanten und vor allem dem großen Kreis der Schausteller mitschwingen, wenn das 2018er-Volksfest eröffnet wird. Denn er fehlt: Erich Bröckl.

Bröckl war seit Jahrzehnten der „Mister Volksfest“ aus Freising. Der Freisinger hat die Betreuung des bunten Festplatzes quasi schon als junger Beamter eingeimpft bekommen, als er an der Seite seines Amtsvorgängers Heinz Zilker das „G’schäft“ gelernt hat: „Ich mach’s, glaube ich, jetzt schon seit 27 Jahren“, rechnete der Freisinger vor zwei Jahren im Gespräch mit dem FT nach. Für ihn war die Übernahme der Amtsgeschäfte nach dem plötzlichen Tod von Heinz Zilker im Jahr 1990 eine Ehrensache. Und er hatte deshalb auch gleich richtig loslegen können. Er war bei den Beschickern des Platzes ja schon gut eingeführt: „Ich war seitdem immer bestrebt, für die Bürger der Stadt ein tolles Fest zu organisieren“, meinte Erich Bröckl anno 2016. Die richtigen Kontakte holte sich der Beamte aus der Grottenau immer wieder auf den verschiedenen Plätzen in der ganzen Republik. Dabei stellte er nebenbei einen persönlichen Rekord auf. Im Laufe seiner Jahre als Volksfestmanager hat er über 100 Plätze in Deutschland besucht.

Der Rosenkranz für Erich Bröckl wird am morgigen Mittwoch, 16. Mai, um 17.45 Uhr in St. Peter und Paul gebetet. Die Messe findet am Donnerstag, 17. Mai, um 10.30 Uhr ebenfalls in St. Peter und Paul statt, danach ist Beerdigung am Neustifter Friedhof.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Weit über die Landkreis-Grenzen hinaus bekannt sind Helmut Schranner und seine Holledauer Musikanten. Kürzlich hatten die Musiker Auftritte in Singapur und Beirut. In …
Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bei einem Spaziergang durch die Amperauen hat ein Passant 24 tote Hühner entdeckt. Sowohl Täter als auch Todesursache geben der Polizei Rätsel auf.
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Die Arbeiten zur Erneuerung der A 92 verlaufen plangemäß. Aktuell wird die Fahrbahn in Richtung Deggendorf saniert – wobei alle vier Spuren in einer verengten …
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte
Die Wirtschaft in der Region München bleibt bester Stimmung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage für die Stadt München und die Landkreise Dachau, …
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.