+
Die fünf Gründungsmitglieder des Mut-Ortverbands Freising: (von links) Toryalai Razeqic, Steffi Eilers, Stefan Hudler, Katharina Capric und Farid Khowhani. 

Ortsverband gegründet 

Neue Partei in Freising: Mit „Mut“ gegen Rassismus

„Mut“ heißt die Partei, die von der ehemaligen Grünen Claudia Stamm 2017 gegründet wurde. Jetzt gibt es auch in Freising einen Ortsverein. Und der hat hohe Ziele.

Freising – Die politische Landschaft im Landkreis Freising wird vielfältiger. Die Partei Mut, die 2017 von der ehemaligen Grünen Claudia Stamm gegründet wurde, möchte im Herbst in den Landtag einziehen und bildet nun die lokalen Strukturen für den Wahlkampf. Mit fünf Personen startete der Ortsverband Freising, der aber schon einige Interessenten für den Beitritt hat.

Als Gründungsmitglieder fungierten Steffi Eilers, Katharina Capric, Stefan Hudler, Farid Khowhani und Toryalai Razeqic, die sich im Vorfeld bereits zu der Gründungsversammlung akkreditiert hatten. Dazu kamen noch weitere drei Personen, die in den nächsten Tagen dem Ortsverband beitreten wollen. Auch aus Pfaffenhofen haben sich bereits Interessenten gemeldet, die in Freising so lange unterkommen, bis sich in dem benachbarten Landkreis ein eigener Verband bildet.

Die Mitglieder der ersten Stunde entschieden sich bewusst für dieses Format und gegen einen Kreisverband, weil so die Bürokratie auf ein Minimum reduziert werden kann. Dietmar Hölscher, der Schatzmeister des Landesverbands und ehemaliger Landesvorsitzender der Piratenpartei, sah mit Blick auf die Kommunalwahl 2020 keine Unterschiede für Kandidaturen in den verschiedenen Gemeinden des Landkreises.

Die fünf Gründer wählten Steffi Eilers (45, Personalerin) zur Vorsitzenden. Sie lebt seit Oktober 2016 in Freising und war treibende Kraft des Ortsverbands. „Ich möchte ein starkes Gegengewicht sein gegen den Rassismus in diesem Land“, sagte sie bei ihrer Vorstellung. Eilers kann sich auch in der Stadt Freising oder auf Kreisebene Kandidaturen für politische Gremien vorstellen: „Wir haben die Ambitionen, politisch etwas zu verändern. Dafür braucht es auch Mandate.“

Stefan Hudler wurde zu ihrem Co-Vorsitzenden gewählt. Er ist 31 Jahre alt und selbstständiger Elektriker aus Freising. Als weitere Vorstände wurden Katharina Capric (34, Hausverwalterin) und der Afghane Farid Khowhani (24, Auszubildender zum Speditionskaufmann). Alle Vorstandswahlen erfolgten einstimmig, weshalb immer wieder von „Schulz-Ergebnissen“ gewitzelt wurde. Der ehemalige SPD-Vorsitzende hatte einst auch 100 Prozent der Stimmen bekommen.

Im Gegensatz zur SPD herrscht bei Mut eine spürbare Aufbruchstimmung. „Die fünf Prozent bei der Landtagswahl sind möglich, und wir wollen da rein“, sagte Dietmar Hölscher. Die Freisinger Pioniere der jungen Partei gehen auch davon aus, dass schon in naher Zukunft weitere Ortsverbände entstehen werden.

Nico Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
Angebranntes Essen in einer Wohnung in der Freisinger Angerstraße hat in der Nacht auf Freitag Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Im Rausch hatte ein Mann den …
Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
Weil er eine vermeintliche Tellermine gesehen hatte, hat ein Freisinger am Donnerstag die Polizei alarmiert. Die Beamten gaben jedoch Entwarnung.
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Nichts geht mehr im Sommer auf der Linie S 1. Für Bauarbeiten sperrt die Bahn die Strecke zwischen Feldmoching und Neufahrn. Der Konzern entschädigt einige Fahrgäste mit …
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund
Wie kann man nur? So etwas müssen sich die Zöllner des Hauptzollamts am Flughafen München gedacht haben, als sie in die Tasche einer 43-jährigen Russin geschaut haben.
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.