Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus
+
Das Team der Kardiologie und die Mitglieder des Katheterlabors nach dem Setzen des ersten erfolgreichen Vorhofohrverschlusses im Klinikum Freising.

Neue Prophylaxemethode am Klinikum Freising

Ein kleiner Schutzschirm gegen Schlaganfall

  • schließen

Zu den häufigsten Herzrhythmusstörungen zählt das sogenannte Vorhofflimmern. Neben der medikamentösen Behandlung kann auch  mit Hilfe eines Katheters ein winziger Schirm in das linke Vorhofohr platziert.  So können sich dort keine Blutgerinnsel mehr bilden. Diese moderne Methode der Schlaganfallprophylaxe wird nun auch am Klinikum Freising angeboten.

Freising – Dadurch wächst die Gefahr eines Schlaganfalls, weil sich im linken Vorhofohr des Herzens Blutgerinnsel bilden können. Als Vorhofohr bezeichnet man eine beutelförmige Verlängerung des linken Herzvorhofs.

„Ein Vorhofohrverschluss kann für Patienten sinnvoll sein, die beispielsweise aufgrund von Nierenproblemen oder wegen Blutungskomplikationen keine blutverdünnenden Mittel nehmen können“, sagt Dr. Roland Brückl, Chefarzt der Kardiologie und Pneumologie am Klinikum Freising.

Wie bei einer medikamentösen Blutverdünnung auch, kann durch einen Vorhofohrverschluss das Risiko eines Schlaganfalls entsprechend gesenkt werden. „Das Risiko einer Blutung sinkt durch den Vorhofohrverschluss im Vergleich zur medikamentösen Therapie um bis zu 70 Prozent“, sagt Dr. Brückl.

Dank der Anschaffung eines neuen 3D-Echokardiographie-Geräts können die Spezialisten der Kardiologie im Katheterlabor des Klinikums den Vorhofohrverschluss anwenden. Dabei wird im Vorfeld mit dem 3D-Echo durch spezielle Ultraschalldarstellung das Vorhofohr geprüft, ausgemessen und das Zielgebiet für den winzigen Schirm festgelegt. Dieser wird dann mithilfe eines Katheters platziert. Dieser Vorgang gehört zu den sogenannten minimal invasiven Eingriffen (ohne große Schnitte bei der OP).

Dr. Roland Brückl , Chefarzt der Kardiologie und Pneumologie am Klinikum Freising, z eigt einen speziellen Mini-Schirm für den sogenannten Vorhofohrverschluss.

Das neue 3-D-Echokardiographie-Gerät war im September 2017 für über 100 000 Euro angeschafft worden. Anschließend wurden die Experten des Katheterlabors in das neue Gerät eingewiesen und eingearbeitet. Im vergangenen Dezember wurde schließlich das neue Vorhofohrverschluss-Verfahren erstmals am Klinikum Freising erfolgreich durchgeführt. Seitdem wird es dort regelmäßig angewandt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Schrecken vom Bahnhofsvorplatz
Über Monate hinweg trieb er sein Unwesen vor allem auf dem Bahnhofs-Vorplatz, beleidigte und schlug wild um sich. Jetzt hat sich ein an Schizophrenie leidender …
Der Schrecken vom Bahnhofsvorplatz
Richard Meier dreht noch eine Runde
Seit Gründung der Oldtimerfreunde Giggenhausen-Schaidenhausen 2009 im Amt sind Vorsitzender Richard Meier und Kassier Anton Siegl. Bei den Neuwahlen bekamen beide von …
Richard Meier dreht noch eine Runde
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
Die Gemeinde Hallbergmoos hat einen „komfortablen“ neuen Bauhof. Da sollte doch nun im alten Domizil Platz zum Unterstellen für Oldtimer-Fahrzeuge der Feuerwehr sein: …
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen
Mit dem Stück „Lachende Wahrheit“ feierte der Theaterverein Edelweiß Oberhaindlfing in diesem Jahr wieder einen vollen Erfolg. Sechs Mal hob sich der Vorhang im …
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen

Kommentare