Dr. Manfred Späth wechselt vom Klinikum Schwabing nach Freising.

Neuer Chefarzt am Klinikum Freising

Freising - Der Aufsichtsrat des Klinikums Freising hat Manfred Späth zum Chefarzt der Abteilung für Bandscheiben- und Wirbelsäulenchirurgie bestellt. Er tritt die Nachfolge von Dr. Trappe an.

Dr. Manfred Späth tritt ab 1. Juli die Nachfolge von Prof. Dr. Anna-Elisabeth Trappe an, die in Zukunft weiter beratend im Klinikum Freising tätig sein wird. Aufsichtsratsvorsitzender Michael Schwaiger bedauert, dass die Chefärztin nicht mehr voll für das Klinikum zur Verfügung stehen wird: „Trappe gilt schließlich als Koryphäe in der Wirbelsäulenchirurgie“. Auch Klinikum-Geschäftsführer Dr. Harald Schrödel bedauert Trappes Entscheidung: „Sie hat die Abteilung aufgebaut und mit Erfolg geleitet.

Dr. Manfred Späth (55) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Straubinger hat in den vergangenen 15 Jahren als stellvertretender Chefarzt die Klinik für Neurochirurgie im Klinikum Schwabing mit aufgebaut. Seine Vorgängerin hat er vor allem durch seine große Operationserfahrung überzeugt.

Späth freut sich auf seine neue Aufgabe: „Durch minimal-invasive Wirbelsäuleneingriffe in mikrochirurgischer Technik sollen die Patienten nach der Operation möglichst schnell wieder fit sein. Außerdem möchte ich zusammen mit dem Team die Patienten des Klinikums kompetent beraten und den sehr guten Ruf der Abteilung noch weiter ausbauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausfälle im Telekom-Netz: Ganze Landstriche in Oberbayern ohne Telefon und Internet - Unternehmen äußert sich
Ausfälle im Telekom-Netz: Ganze Landstriche in Oberbayern ohne Telefon und Internet - Unternehmen äußert sich
Freisinger Gesundheitsamt ist „katastrophal überlastet“: Jetzt soll aufgerüstet werden
Freisinger Gesundheitsamt ist „katastrophal überlastet“: Jetzt soll aufgerüstet werden
Hopfen-Lager in der Hallertau niedergebrannt: Polizei macht Angaben zur Brandursache
Hopfen-Lager in der Hallertau niedergebrannt: Polizei macht Angaben zur Brandursache
„Bis zum Limit beschäftigt“: Das sind die Hintergründe zu Freisings Coronazahlen
„Bis zum Limit beschäftigt“: Das sind die Hintergründe zu Freisings Coronazahlen

Kommentare