+
Ein Duo mit Kaffeegeschmack: Michael und Jana Junker servieren das selbst geröstete Heißgetränk in der Fischergasse. 

Im ehemaligen Calafati

Neueröffnung in Freisings Fischergasse: Vater und Tochter rösten die Kaffeebohne

  • schließen

Sie wollen das ehemalige Calafati in der Fischergasse wiederbeleben: Jana und Michael Junker haben dort ihre eigene Café-Rösterei eröffnet.

Freising – Er ist Röster von Beruf. Kaffeeröster, um genau zu sein: Michael Junker. Der Ismaninger will mit seinem Beruf und seiner Leidenschaft nun in Freising eine Lokalität wiederbeleben, die in den vergangenen Jahren eher im Dornröschenschlaf schlummerte. Aus dem Calafati in der Fischergasse ist nun Junker’s Café -Rösterei geworden – ein Ort, an dem Kaffeekultur künftig groß geschrieben werde.

Blickfang im Lokal ist eine Röstmaschine

Zusammen mit seiner Tochter Jana hat Michael Junker die Lokalität entkernt und völlig neu eingerichtet – echte Eichenholzdielen inklusive. Die Innenausstattung sei einfach nicht mehr zeitgemäß gewesen, die neuen Besitzer setzten auf edles Design: Blickfang sei in erster Linie eine Röstmaschine, die mit ihrem Zubehör und großen Jutesäcken einen Teil des Lokals einnimmt.

Der Kaffee kommt aus der Speicherstadt

Dort bereitet Junker im Schnitt einmal pro Woche Kaffee zu: Der kommt direkt aus der Speicherstadt in Hamburg, Junker röstet ihn vor Ort in Freising und bietet ihn entweder zum Verkauf an, oder schenkt das koffeinhaltige Heißgetränk in seinem Café aus. 40 Leute haben in der Rösterei Platz, draußen, an der Moosach, gebe es weitere 30 Plätze.

Kaffeeröster und Umweltdenker

Junkers Credo: „Wir schauen auf Nachhaltigkeit“. Nur Fairtrade-Kaffee kommt bei ihm in die Maschine, wenn es irgendwie geht auch mit Biozertifizierung. Außerdem gibt es den „Coffee to go“ aus einer Porzellantasse, die Kunden bei ihm kaufen können.

Hauskaffee ist ein Indian Monsooned Malabar, andere Kaffeesorten stammen aus Guatemala, Honduras, Brasilien oder Burundi in Ostafrika. Aber in Junker’s Café-Rösterei gibt es nicht nur edlen Kaffee, sondern auch selbstgebackene Kuchen, dazu gibt es kleine, täglich wechselnde Tagesgerichte aus der Küche.

Michael und Jana Junker sind überzeugt, dass ihre Geschäftsidee funktionieren wird. Seit einigen Wochen ist geöffnet. Junker sagt: „Hier in dieser Ecke von Freising muss man etwas Besonderes bieten.“ Und zwar täglich von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr. Weitere Informationen gibt‘s auf der Homepage des Lokals.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bezahlbares Wohnen, Bürgerhaus und mehr: SPD Hallbergmoos stellt Wahlprogramm vor
„Die vier B’s“: So hat die SPD Hallbergmoos ihr Wahlprogramm überschrieben. Es geht um die Schwerpunkte bezahlbares und barrierefreies Wohnen, Bau der Grundschule, …
Bezahlbares Wohnen, Bürgerhaus und mehr: SPD Hallbergmoos stellt Wahlprogramm vor
Verfolgungsjagd bis Dietersheim: Irre Raser landen in Psychiatrie
Sie haben sich eine über 100 Kilometer lange Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert: Jetzt wurde das Raser-Duo verurteilt. Doch auch die Polizei ist noch nicht aus …
Verfolgungsjagd bis Dietersheim: Irre Raser landen in Psychiatrie
Betreiberin muss ihr „Baby“ schließen: Aus für Freisinger Kultkneipe „Klimperkasten“
Die Tage sind gezählt: Wirtin Antje Petzold muss ihr „Baby“, den Klimperkasten in Freising, schließen. Aufgeben will sie trotzdem nicht – und arbeitet an einer „coole …
Betreiberin muss ihr „Baby“ schließen: Aus für Freisinger Kultkneipe „Klimperkasten“
Bürgermeisterwahl in Wang: Vier Bewerber kämpfen um Eichingers Erbe
Für die Nachfolge des scheidenden Wanger Bürgermeisters Hans Eichinger haben sich vier Bewerber in Stellung gebracht. Das Kandidaten-Quartett rechnet mit einer Stichwahl.
Bürgermeisterwahl in Wang: Vier Bewerber kämpfen um Eichingers Erbe

Kommentare