ÖDP stellt Kandidaten für Landtags- und Bezirkstagswahl auf

Gegen Flächenfraß, für mehr Demokratie

  • schließen

Der Vorsitzende des Ortsverbands Neufahrn/Eching soll für die ÖDP bei der Landtagswahl im Oktober auf Stimmenfang gehen: Am Donnerstagsabend wurde Felix Bergauer mit 17 von 19 möglichen Stimmen zum Direktkandidaten der Ökodemokraten im Landkreis Freising gewählt.

Freising – Felix Bergauers Herausforderer, der in München-Lochhausen lebende Martin Schlue, konnte mit seiner Ein-Minuten-Rede, in der er forderte, den Tierschutz in das Grundgesetz aufzunehmen und Tiertransporte zu verbieten, nur einen ÖDP’ler überzeugen. Ein Mitglied enthielt sich der Stimme bei der Aufstellungsversammlung im Hofbrauhauskeller.

Bergauer, der in Massenhausen wohnt und Angestellter eines US-basierten Software-Unternehmens ist, skizzierte am Donnerstag kurz die vier Themen, die ihm besonders am Herzen liegen: Da war zunächst eine andere Verkehrspolitik mit Carsharing, einem Ausbau der Radschnellwege und einem kostenlosen ÖPNV, da war zum anderen der Bereich Bildung, bei der die ÖDP für eine bessere Inklusion eine zweite Grundschullehrkraft fordert.

Wollen im Landtag und Bezirkstag Veranwortung für die ÖDP übernehmen: Felix Bergauer (Direktkandidat Landtag) Emilia Kirner (Listenkandidatin Landtag) Helmut Priller (Listenkandidat Bezirkstag) und Angela Kern (Direktkandidatin Bezirkstag, v. l.).


Da war außerdem das Thema Flächenfraß, bei dem es ihm darum gehe, „unsere bayerische Heimat zu erhalten“ und bei dem es ihm „den Magen umdreht“, wenn er die gerade entstehende „Stadtautobahn“ im Westen von Freising sehe. Und da war sein Credo „Mehr Demokratie“. Als Listenkandidatin für die Landtagswahl wurde Emilia Kirner gekürt.

Die 20-jährige geborene Landshuterin, die derzeit an der TUM Lebensmittelchemie studiert, ist seit 2016 stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Ökologen (JÖ), der Jugendorganisation der ÖDP, und seit 2017 im Landesvorstand der JÖ. Ihr Hauptthema: der Verkehr. Zeiten, in denen das Auto für junge Leute kein Statussymbol mehr sei, müsse man politisch nutzen, um mit den Forderungen nach einer anderen Verkehrspolitik auch junge Menschen für die ÖDP zu gewinnen.

Als Direktkandidatin für einen Sitz im Bezirkstag wird Angela Kern antreten: Die ist seit 2010 bei der ÖDP, seitdem auch Kreisgeschäftsführerin, und würde sich im Falle eines Wahlerfolgs vor allem für die Jugend einsetzen. Denn immer mehr Jugendliche hätten psychische Probleme, hinzukämen geflüchtete Jugendliche, die traumatisiert seien. Kern setzte sich in der Wahl am Donnerstag bei einer Enthaltung mit 16 Ja-Stimmen gegen Schlue (zwei Stimmen) durch.

Listenkandidat der ÖDP für den Bezirkstag ist Kreisrat Helmut Priller. Der betonte, er wolle den Bezirkstag nicht abschaffen, wie das früher einmal gefordert wurde. Er strebe aber „eine kleine Reform“ an. Beispielsweise brauche man nicht in jedem der sieben bayerischen Bezirke einen Popularmusikbeauftragten, da genüge einer für ganz Bayern. Und auch nicht jeder Bezirk brauche seine eigene Fischereibehörde, auch da genüge eine. Denn: „In Oberbayern wird nicht anders gefischt als in Oberfranken.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Die Kandidaten für die Landtagswahlen im Oktober stehen fest. Für den Landkreis Freising treten an:
Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Aus dem Lausbuam ist ein Autor geworden. Franz Xaver Brunngartner (64) hat ein Buch über seine abenteuerliche Kindheit in Freising geschrieben - er erlebte …
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Der Brückeneinsturz in Genua erschüttert die Welt. Einige Menschen im Landkreis stellen sich nun die Frage: Wie steht es um die Brücken im Landkreis? 
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild
Die ehemalige Freisingerin Edith Wiesenfeldt empört sich: Denn in der Unteren Hauptstraße in Freising hängen immer noch Hausnummernschilder mit Hindenburg-Schriftzug aus …
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild

Kommentare