Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Polizei hat viel zu tun

Randalierer und Grabschänder

  • schließen

Mit Randalierern und Grabschändern hatte es die Polizei über die Osterfeiertage zu tun. Zunächst mussten die Beamten am Karfreitag zum Bahnhof ausrücken, am Samstag gab’s dann einen Einsatz in der Asylgemeinschaftsunterkunft in Freising. In Moosburg wurde ein Familiengrab verwüstet.

Freising – Die Meldung über einen renitenten Randalierer ging am Karfreitagabend auf der Dienststelle der Polizei Freising an der Haydstraße ein: Ein Mann sei ausgerastet und schreie dort wüst am Bahnsteig herum. Wie sich bei der späteren Kontrolle herausstellte, handelte es sich um einen 32-jährigen Moosburger. Weil der Mann im Verlauf der Kontrolle nicht beruhigt werden konnte, wi es im Polizeibericht hieß, musste er zur Dienststelle gebracht werden. Doch im Dienstwagen ging es erste richtig rund. Der Mann schlug immer wieder mit dem Kopf gegen die Autoscheibe. Zudem spuckte er gegen das Glas und die Vordersitze des Wagens, alles untermalt von pausenlosem Schreien.

Bei der folgenden Durchsuchung der Kleidung des Moosburgers wurde bei ihm laut Polizei Freising weißes Pulver gefunden. Um was es sich hier genau handelt, müsse noch abgeklärt werden, hieß es am Sonntag. Nach kurzem Gewahrsam auf der Dienststelle, wurde der Mann schließlich von seiner Mutter auf der Wache abgeholt. Der Dienstwagen musste anschließend gründlich gereinigt werden. Sachschaden entstand nicht.

In der Nacht zum Samstag, löste ein 25-jähriger Asylbewerber den Polizeieinsatz aus. Der betrunkene Somale randalierte in der Gemeinschaftsunterkunft. Zunächst wurde er in sein Zimmer verwiesen. Da er sich aber auch aggressiv gegenüber dem Security-Personal war und sich auch von der Polizeistreife nicht beruhigen ließ, verbrachte er die weitere Nacht in einer Zelle. Erst am Morgen des Folgetages, als er sich beruhigt und ausgenüchtert hatte, durfte er seinen Heimweg antreten.

Zwischen dem 10. und 14. April wurde das Familiengrab einer 66-jährigen Gammelsdorferin auf dem Friedhof in Moosburg verwüstet. Die Grabstätte wurde mit Erde überschüttet, zudem stahlen die Täter eine Engelsstatue entwendet. Wer Hinweise geben kann, meldet sich bei der Polizei Moosburg unter Tel (0 87 61) 3 01 80.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Baugrund ist heiß begehrt. Wer also darf beim Verkauf im Baugebiet „Alpersdorf II“ überhaupt zuschlagen? Und können dabei auch Bauträger voll zum Zug kommen? Darüber …
Mauern: Lange Debatte um Vergabe von Bauplätzen in „Alpersdorf II“
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Die Hallertauer dürfen sich am Wochenende auf die nächsten ereignisreichen Tage freuen. In Au steigt zum ersten Mal das Marktfest und in gleich vier Gemeinden starten …
Marktfest und Radltag: Dieses Wochenende führen alle Wege nach Au
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen
Es wurde gebohrt, geschraubt, geschliffen und lasiert – eine Woche lang arbeiteten 41 Schüler der Jo-Mihaly-Mittelschule Hand in Hand. Hergestellt wurden Palettenmöbel, …
Endlich Sitzgelegenheiten in den Pausenhöfen
Theatervorstellung: Wenn der Krimi plötzlich urkomisch wird...
„Mord im Konfekt“: Das kurzweilige Kriminalstück aus der Feder ihrer Lehrerin Christine Steinwasser-Lingsminat hat die Schulspielgruppe der Wirtschaftsschule Freising …
Theatervorstellung: Wenn der Krimi plötzlich urkomisch wird...

Kommentare