Das Programm des Literarischen Herbstes in Freising steht fest

Die Diskussionskultur fördern

In einer Zeit, in der die Menschen scheinbar mehr übereinander als miteinander reden, in der die direkte Diskussion den unpersönlichen Posts auf Facebook weichen muss, sind Veranstaltungen wie der „Literarische Herbst“ wichtiger denn je. Denn neben der Lust am Lesen will der Verein „Modern Studio“ vor allem auch die Diskussionskultur fördern. Ende November geht die Veranstaltungsreihe in die mittlerweile 36. Runde.

Irmgard Koch setzt auf Schul-Kooperation.

Freising – Während die beiden Vorsitzenden Irmgard Koch und Helma Dietz das Programm zusammengestellt haben, hat sich ein Thema für die diesjährige Reihe herauskristallisiert: die Aufarbeitung der Vergangenheit. Dieses Thema findet auch in der Kinder- und Jugendliteratur wieder mehr Raum. Wie passend, denn neben einigen öffentlichen Veranstaltungen liegt der Schwerpunkt vor allem auf der Zusammenarbeit mit den Freisinger Schulen. Und zwar mit allen Schularten, betont Koch.

Helma Dietz will zum Gespräch anregen.

 Es gehe darum, die Leselust zu wecken, sagt die zweite Vorsitzende Helma Dietz, aber auch um weitaus mehr: „Wir wollen Gespräche anregen, das miteinander reden wieder vertiefen und Bewusstseinsbildung leisten.“ Sprache sei ein wichtiges Instrument in einer demokratischen Gesellschaft. „Alles, was im Moment so dringend nötig ist, also diese demokratische Diskussionskultur, wollen wir fördern“, betont Dietz. Die Autorenlesungen sollen da als lebendige Anregung dienen, die Romanfiguren als Beispiele verschiedener gesellschaftlicher Perspektiven.

Aber nicht nur die Schüler bekommen Gelegenheit, sich kontrovers auseinanderzusetzen. Auch einige öffentliche Veranstaltungen sind geplant. Zum Beispiel eine kostenlose Lyrik-Lesung mit dem Büchnerpreisträger Jan Wagner am Dienstag, 13. November, im Cafè Camerloher oder ein Abend mit Texten, Gedichten und Liedern unter dem Titel „Frieden – das geschundene Wort“. Der Abend in Kooperation mit Pax Christi findet am Montag, 19. November, im Furtnerbräu statt. Auch die Vhs Freising beteiligt sich am „Literarischen Herbst“ und zwar mit der Germanistin Rosemarie Ritter. Sie widmet den Abend am Freitag, 16. November, dem Pazifisten und Dichter Stefan Zweig.

Begleitend zu den Lesungen wird es auch wieder eine Ausstellung geben. Diesmal zeigt die Bilderbuchillustratorin Antje Damm ihre Werke unter dem Titel „Frag mich!“ im Alten Gefängnis. Die Vernissage am Donnerstag, 8. November, um 19 Uhr ist gleichzeitig der Auftakt für die gesamte Veranstaltungsreihe.

Das Programmheft wird demnächst druckfrisch in vielen Freisinger Geschäften und Institutionen ausliegen. Infos auch unter www.modern-studio.de.                                        Claudia Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesiger Fehler bei Google Maps verwirrt Einheimische - nun sieht Karte auf einmal ganz anders aus
Bayern ohne die Amper – unvorstellbar. Für den Weltkonzern Google scheint das nicht zu gelten. Auf Google Maps wurde der Fluss kurzerhand umbenannt. In allen vier …
Riesiger Fehler bei Google Maps verwirrt Einheimische - nun sieht Karte auf einmal ganz anders aus
Freising wird zum „Zukunftsbahnhof“ – als einziger in Oberbayern
Es ist ein Modellprojekt der DB: 16 Bahnhöfe in ganz Deutschland bekommen einen auf die Zukunft ausgelegten Bahnhof. Die Freisinger Station gehört dazu – als einzige in …
Freising wird zum „Zukunftsbahnhof“ – als einziger in Oberbayern
Lebenswichtige Medikamente ausverkauft - Apothekerin schlägt Alarm: „Jeden Tag fünf schwere Fälle“
Immer öfter sind für Patienten lebensnotwendige Medikamente in bayerischen Apotheken ausverkauft - auch in Freising. Schuld ist die Herstellung in Billiglohnländern.
Lebenswichtige Medikamente ausverkauft - Apothekerin schlägt Alarm: „Jeden Tag fünf schwere Fälle“
Rekord bei Tante Emma: Sozialprojekt verteilt 17.500 Euro an andere Organisationen
Vom großen Erfolg des Tante Emma Projekts profitieren jetzt erneut viele andere Organisationen: Der Verein hat im großen Stil Überschüsse ausgeschüttet.
Rekord bei Tante Emma: Sozialprojekt verteilt 17.500 Euro an andere Organisationen

Kommentare