Eine Autofahrerin verfolgte einen stark alkoholisierten Fahrer und wählte den Polizei-Notruf, um die Beamten über dessen Fahrtroute zu informieren.
+
Nur mit Pfefferspray konnte ein Slowake von der Polizei „beruhigt“ werden: Der Mann wollte sein Taxi nicht zahlen – und rastete in der Inspektion Freising aus. 

Beamte müssen Pfefferspray einsetzen

Betrunkener will Freisinger Taxler nicht bezahlen - und dreht auf Polizeiwache durch

  • Wolfgang Schnetz
    VonWolfgang Schnetz
    schließen

Nur mit Pfefferspray konnte ein Slowake von der Polizei „beruhigt“ werden: Der Mann wollte sein Taxi nicht zahlen – und rastete in der Inspektion Freising aus.

Freising - Ein Freisinger Taxifahrer hatte am Freitag einen Betrunkenen (42) zunächst zu einem Bordell nach München gefahren. Als er dort nicht eingelassen wurde, fuhr er ihn zurück nach Freising. Die Hinfahrt hatte der Slowake noch beglichen, die Bezahlung der Rückfahrt verweigerte er jedoch.

Der Weg zur Polizei

Der Taxler fuhr dann zur PI Freising. Der 42-Jährige, der weder Deutsch noch Englisch sprach, weigerte sich weiterhin, zu zahlen und gab auch seine Identität nicht bekannt. Eine Beamtin der PI Freising, die slawische Sprachen beherrscht, konnte sich zwar mit dem Mann verständigen, einsichtig wurde er trotzdem nicht. „Im Gegenteil: Sie musste sich noch diverse Beleidigungen anhören“, schreibt der kommissarische PI-Leiter Michael Ertl.

Die Randale

Bei der Durchsuchung wehrte sich der Mann so massiv dass die Beamten Pfefferspray einsetzten mussten. Während der Aktion zog sich der Mann leichte Schürfwunden zu und seine Brille wurde beschädigt. Letztlich fanden die Beamten den Ausweis, der Betrunkene zahlte den Fahrpreis und musste zur Blutentnahme. Er konnte danach die Dienststelle verlassen. Polizeibeamte wurden bei der Aktion nicht verletzt. Die Anzeige wird jetzt ein Zustellungsbevollmächtigter an den Randalierer weiterleiten, da der Slowake nicht in Deutschland wohnt.  

Wenn Erholungssuchende und Landwirte aufeinandertreffen, sollte Rücksicht gelten. Das unterstreicht eine Aktion des BBV, die auch in Freising gestartet wurde.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Freising-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare