Randale vor dem Haus des "Ex"

Freising - Ihre liebe Not hatten Anwohner und Polizei mit einer 22-Jährigen, die in der Nacht zum Sonntag vor der Tür ihres „Ex“ randalierte. Die Dame musste schließlich zur Beruhigung und Promille-Reduzierung in Gewahrsam genommen werden - ab in die Arrestzelle.

Vor der Tür ihres früheren Freundes hatte die Frau um 3.30 Uhr so hysterisch geschrien und geweint, dass die gesamte Nachbarschaft aufwachte. Alle Versuche, die Randaliererin zu beruhigen, schlugen fehl. Auch den herbeigerufenen Polizeibeamten gelang es nicht, die 22-Jährige, die stark alkolisiert war, zu beschwichtigen. Was der Grund für das nächtliche Geschrei war, brachte die Polizei nicht in Erfahrung. Der Ex-Freund jedenfalls ließ sich davon nicht erweichen. Er machte nicht auf. ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ekel-Szenario an See in Oberbayern: Grill-Gäste hinterlassen Müll-Chaos - Maden tümmeln sich im Fleisch
Die Marzlinger Fischer haben an ihrem Ssee schon einige Unappetitlichkeiten erlebt. Aber das Ekel-Szenario, das sich ihnen jetzt geboten hat, ist schlimmer als alles …
Ekel-Szenario an See in Oberbayern: Grill-Gäste hinterlassen Müll-Chaos - Maden tümmeln sich im Fleisch
Freisings Freie Wähler fordern: Startbahn-Projekt am Flughafen endgültig beenden
Freisings Freie Wähler fordern das endgültige Aus für die dritte Startbahn. In einem offenen Brief appellieren sie an Ministerpräsident Söder.
Freisings Freie Wähler fordern: Startbahn-Projekt am Flughafen endgültig beenden
Ladung verrutscht: Holzplatte prallt gegen VW
Glück im Unglück: Weil die Ladung eines Anhängers verrutschte, prallte eine Holzplatte gegen ein entgegenkommendes Auto. Verletzt wurde niemand.
Ladung verrutscht: Holzplatte prallt gegen VW
Erfolg für Fresh-Fraktion: Regenbogenfahne in Moosburg nach langer Debatte gehisst
Mitten in Moosburg weht nun eine Regenbogenfahne. Auf den Vorstoß seitens der Fresh-Fraktion folgten intensive Diskussion - und jetzt ein Kompromiss.
Erfolg für Fresh-Fraktion: Regenbogenfahne in Moosburg nach langer Debatte gehisst

Kommentare