+
Zur Sache geht’s auf der Eittingermooser Bühne – hier mit Elisabeth Kraske als Mooswirtin Rosa Moderer, Stefan Grandl als Knecht Leo, Robert Kraske als Schaufe und Irma Wimmer als Philomena (v. l.).

Riegerauer Theater in Eittingermoos

Totengräber im Klimastress

Sie sind schon im Stück von Ralph Wallner als skurrilles und absurdes Duo angelegt: die beiden Totengräber mit den gar berufstypischen Namen Schippe und Schaufe. In der Inszenierung der „Gspenstermacher“ durch die Theaterspieler der Riegerauer Hubertusschützen sind es Albert Grandl und Robert Kraske, die das lustige Duo geben – und dabei eine starke schauspielerische Leistung abliefern. Überhaupt: Das ganze Ensemble ist bei dem Schwank ganz in seinem Element – und das spürt man.

Eittingermoos– Das Sportheim im Eittingermoos ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Bühne ist klein und die Kulisse liebevoll mit Sinn für manches Detail (Spinnweben und Plastikspinnen inklusive) ausgestattet. Aber es sind die Darsteller, die die diesjährige Theaterinszenierung der Riegerauer Schützen zu einem amüsanten und stets unterhaltsamen Ereignis machen. Denn die acht Laiendarsteller schaffen es zum einen sehr gut, den Schwank nicht zum Klamauk verkommen zu lassen, sondern laute und besonders absurde Szenen auch als solche herauszuarbeiten. Zum anderen sind sie in ihrer Gestik und Mimik souverän und nie überzogen affektiert. Das gilt insbesondere für Grandl und Kraske, jene beiden Totengräber, die um ihr Einkommen fürchten müssen und auf „diese g’schissene, guade Landluft!“ schimpfen und deshalb der Flasche Gift eine zwar stumme, aber wichtige Rolle zuteilen.

Doch allein mit einem guten Darsteller-Duo ist noch kein unterhaltsamer Theaterabend garantiert. Da gehört schon ein ebenso die Szenen passend und geübt spielendes Ensemble dazu.

Die Hubertusschützen haben das: Da ist Elisabeth Kraske als die durchaus resolute und energische Mooswirtin – schließlich spielt das Stück ja auch im „tristen Eittingermoos“, wie es im Programm heißt. Da ist Gabriele Brandmeier als ihre Intimfeindin Vevi Veichtl, und da ist Christian Zörr als der Schuaster-Jackl, für Rosa und Vevi gleichermaßen das Objekt der Begierde und Anlass für den Zwist. Da ist Stefan Grandl als netter Knecht Leo, Marianne Grandl als fesche Lena, und da ist Irma Wimmer als die fast unvermeidliche, in diesem Fall das Stück bereichernde Dorf-Irre Philomena.

Kurz: Die Riegerauer „Gspenstermacher“ bieten auch in diesem Jahr gute Unterhaltung, viel Spaß und einen rundum angenehmen Theaterabend.

Die Termine

Bitte vormerken: Am 9., 10., 16., 17., 23. und 24. November wird in Eittingermoos jeweils um 19.30 Uhr wieder Theater gespielt. Einlass in das Sportheim ist um 18.30 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Toter auf A9 gefunden: Obduktionsergebnis gibt Hinweis auf Hintergründe - Todesursache bekannt
Auf der A9 bei Allershausen Richtung München kommt es derzeit zu einem langen Stau. Grund ist der Fund eines Toten auf dem Standstreifen. Die Hintergründe sind unklar.
Toter auf A9 gefunden: Obduktionsergebnis gibt Hinweis auf Hintergründe - Todesursache bekannt
Motorrad umgeschubst, Schuhe geworfen: 27-Jährige wütet in Freising
Eine Schneise der Verwüstung zog am frühen Dienstagmorgen eine 27-jährige Frau durch die Freisinger Innenstadt. Ihr Handeln brachte Verkehrsteilnehmer in Gefahr.
Motorrad umgeschubst, Schuhe geworfen: 27-Jährige wütet in Freising
Moosburger Altstadt: Schaufenster von Juwelier mit Gullydeckel zerstört und geplündert
Brachiale Gewalt hat ein Dieb in der Moosburger Altstadt angewendet, um das Schaufenster eines Juweliers zu plündern. Die Polizei hofft nun dringend auf Zeugen.
Moosburger Altstadt: Schaufenster von Juwelier mit Gullydeckel zerstört und geplündert
Nicht nur Moosach ist kontaminiert: Chemikalien belasten auch die Mauka
Nicht nur die Moosach, sondern auch ein Nebenfluss, nämlich die Mauka in der Gemeinde Neufahrn ist mit Chemikalien kontaminiert. Nun wird getestet, ob auch Fische …
Nicht nur Moosach ist kontaminiert: Chemikalien belasten auch die Mauka

Kommentare