Radiohörer müssen sich umstellen 

Rockantenne gibt Freisinger Frequenzen auf - dieser Sender übernimmt

  • schließen

Im Januar wären es sieben Jahre geworden, die Rockantenne im Landkreis Freising gesendet hätte. Doch zu dem Jahrestag wird es nicht mehr kommen. Stattdessen werden auf dem Sendeplatz künftig neue Töne zu hören sein.

Freising – Wie der Radiosender mit Sitz in Ismaning am Mittwoch bestätigte, übernimmt der Sender Top FM am 1. Oktober die entsprechenden Ukw-Frequenzen in Freising. Das gleiche gilt für Erding und Ebersberg. Betroffen sind dabei die Sendeplätze Ukw 99,4 MGZ, 87,9 MHz, 88,8 MHz, 95,0 MHz und 93,0 MHz.

„Hintergrund ist, dass Rockantenne künftig in München auf der Frequenz 94,5 sendet“, teilte Geschäftsführer Guy Fränkel mit. Dafür habe man die Wellen in Freising, Erding und Ebersberg aufgeben müssen. Das sei die Bedingung der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien gewesen.

Die frei gewordenen Frequenzen hat nun Top FM übernommen. Markus Pürzer, Programmchef des Senders, der seine Ursprünge in Fürstenfeldbruck hat und für sich mit den besten Songs aus vier Jahrzehnten wirbt, freut sich über den Coup. „Das wird ein Riesending, eine echte Herausforderung und eine große Chance für uns. Wir werden jetzt der Sender für den Großraum München, der seinen Schwerpunkt auf Themen aus dem Umland setzt.“

Alle Mitarbeiter sollen vor Ort übernommen werden

Nach eigenen Angaben ist Top FM bisher für zirka 2,7 Millionen Menschen in den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Starnberg, Dachau und Landsberg zu empfangen. Mit den neuen Hörern aus Freising, Erding und Ebersberg wird die Reichweite auf rund drei Millionen Hörer erhöht. Die gute Nachricht für alle Beschäftigten, kommt von Geschäftsführer Hans Kuchenreuther: Alle Mitarbeiter vor Ort sollen übernommen werden. „Damit ist eine Kontinuität in der Betreuung der Geschäftspartner gegeben.“

Die Macher von Rockantenne betonen wiederum, dass ihr Sender auch über die neue Frequenz in Freising empfangbar ist – „zumindest teilweise“, wie Fränkel einschränkt. „Da müssen wir das Hörer-Feedback abwarten.“ In jedem Fall könnte die Bevölkerung aus Freising, Erding und Ebersberg Rockantenne auf digitaler Ebene einschalten. „Beim Umstieg von analog auf digital waren wir in diesen drei Landkreisen Vorreiter“, berichtet Fränkel. Seine Botschaft: „Die Vielfalt wächst. Freising verliert keinen Sender, Freising bekommt einen Sender dazu.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Der höchste Punkt von Haslach
Das ist wirklich Spitze: Mit dem Aufbringen des neuen Kreuzes auf die Turmspitze hat die Sanierung der Filialkirche Johannes der Täufer in Haslach einen weiteren Schritt …
Der höchste Punkt von Haslach
Spinning-Aktion für die kleine Amely (11) - so kann man sich anmelden
Nach einem schweren Unfall auf Mallorca kämpft sich die kleine Amely zurück ins Leben. Um sie dabei zu unterstützen, wird bei der Spinning-Aktion des Fitnessstudios …
Spinning-Aktion für die kleine Amely (11) - so kann man sich anmelden

Kommentare