Sommerprogramm des Historischen Vereins

Schätze der Vergangenheit - und jeder kann sie sehen

Der Historische Verein hat für die warmen Monate ein abwechslungsreiches Programm vorgestellt. Den Überblick finden Sie hier.

Freising –Mit einer interessanten Veranstaltung startet der Historische Verein in sein Sommerprogramm: Am Montag, 15. Mai, wird um 19.30 Uhr unter dem Motto „Museumsobjekte, die’s in sich haben“ eine besondere Neuerwerbung des vergangenen Jahres vorgestellt: ein Violoncello des Freisinger Geigenbauers Franz Michael Perger, der von 1721 bis 1768 in Freising tätig war.

Das besonders wertvolle und handsignierte Zeugnis der Freisinger Handwerkskunst im 18. Jahrhundert zeigen Ulrike Götz und Geigenbaumeister Wolfgang Zunterer vor, Sabina Lehrmann wird das Instrument spielen.

Im Juni und Juli folgen dann drei Exkursionen: Am Samstag, 3. Juni, hält Gerhard Koschade eine Führung unter dem Titel „Facetten des Rokoko“ im Bereich des alten Landgerichts Erding und stellt die Kirchen von Ober- und Niederding, von Aufkirchen und Altenerding vor. Durch den neu eingerichteten Riemenschneidersaal im Bayerischen Nationalmuseum in München führt am Samstag, 1. Juli, Matthias Weniger. Die Werke des fränkischen Bildhauers Tilman Riemenschneider (um 1460 bis 1531) bilden seit jeher einen der wichtigsten Anziehungspunkte des renommierten Münchner Museums. Am Samstag, 8. Juli, findet unter der Leitung von Florian Lehrmann und Antonia Lehste die traditionelle Jugendfahrt des Verein für Zehn- bis 15-Jährige statt, die heuer zum Straubinger Römerschatz führt, einem der bedeutendsten römischen Funde in Deutschland. Der umfangeiche, 1950 bei Bauarbeiten entdeckte Schatz besteht aus wertvollen Rüstungsteilen, Gesichtshelmen und kleinen Statuen. Die Anmeldung zu den drei Exkursionen ist ab sofort bei der Buchhandlung Rupprecht, Obere Hauptstraße 1, möglich.

Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, steht heuer unter dem Motto „Macht und Pracht“. Klaus Kratzsch wird dabei das Freisinger Rathaus mit seiner bemerkenswerten künstlerischen Ausstattung vorstellen, in der sich die Selbstdarstellung der Freisinger Bürgerschaft ganz besonders dokumentiert.

Abgeschlossen wird das Sommerprogramm mit einer Veranstaltung zum Reformationsjahr am Montag, 9. Oktober, um 19.30 Uhr im Großen Rathaussaal. Susanne Pfisterer-Haas wird dabei zum Thema „Die ersten protestantischen Betsäle und Kirchen in Oberbayern“ sprechen. Im frühen 19. Jahrhundert entstanden an zahlreichen Orten unter ganz unterschiedlichen Bedingungen evangelische Gemeinden, für die die Einrichtung von Betsälen beziehungsweise der Bau kleiner Kirchen ein zentrales Anliegen war.

Das vollständige Programm des Historischen Vereins mit genauen Angaben ist in der Tourist-Info am Rindermarkt erhältlich.  ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
Das Bauamt und die Finanzabteilung werden mit zwei neuen Mitarbeitern aufgestockt. Der dritte im Bunde ist der erste hauptberufliche Gerätewart der Feuerwehren Goldach …
„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
„Die Flamme weitertragen“
Beide können auf eine lange Tradition zurück blicken: die Weihenstephaner Staatsbrauerei und die CSU. Kein Wunder, dass die Neumitglieder der CSU-Familie im Landkreis …
„Die Flamme weitertragen“
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten
Unglaublich, was der Polizei Freising am Mittwoch gemeldet wurde. Eine unbekannte Frau in Begleitung zweier kleiner Kinder warf ein lebendiges Kaninchen in den Vorgarten …
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten
20 Fragen an MdB und Bundestagskandidat Erich Irlstorfer (CSU)
Die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Freising/Pfaffenhofen haben ein Ziel: Sie wollen nach Berlin. Das FT stellt Ihnen, liebe Leser, nach und nach die Kandidaten …
20 Fragen an MdB und Bundestagskandidat Erich Irlstorfer (CSU)

Kommentare