+
Klimanotstand, ja oder nein? Die Freisinger Stadträte diskutierten stundenlang - und einigten sich auf einen Kompromiss. 

Nach stundenlangen Debatten einigt Stadtrat sich auf Kompromiss

Stadt Freising erkennt globalen Klimanotstand an

  • schließen

Ruft die Stadt Freising als erste Kommune im Landkreis den Klimanotstand aus? Diese Frage wurde am Donnerstagabend lange im Stadtrat diskutiert. Herausgekommen ist ein Kompromiss.  

Freising – Vor dem Rathaus rund 100 Umweltaktivisten, im Rathaus die Stadträte und ebenfalls 100 Zuhörer, teilweise auch im kleinen Sitzungssaal, wo die Beratung live übertragen wurde. Sie alle waren am Donnerstagabend gekommen, um die Sondersitzung des Stadtrats zu erleben, der über die Ausrufung des Klimanotstands in der Stadt Freising beriet. Die Botschaft der Demonstranten – nämlich: „Wir zählen auf Euch“ – wurde oben offenbar gehört: Die Stadträte, so der Vorschlag der Verwaltung, sollten eine Resolution zum Klimawandel und 24 einzelne Maßnahmen für die „Freisinger Klima-Offensive“ beschließen.

Die Plätze reichten nicht aus, einige Zuhörer nahmen auf dem Boden Platz. Die Debatte wurde sogar in den kleinen Sitzungssaal übertragen. 

Diverse Anträge von Fraktionen und der Klimaallianz waren in den vergangenen Monaten eingegangen, die Verwaltung, allen voran Klimaschutzmanagerin Marie Hüneke, hatte sie alle gesichtet, ausgewertet, hatte außerdem die Beteiligten zu diversen Diskussionsrunden geladen, an deren Ende nun jene Resolution stand, die dem Stadtrat vorlag: Die umfasst zehn Punkte, in ihr steht, dass Klimaschutz und Klimaanpassung zentrale Leitlinien für das Handeln von Politik und Verwaltung sein sollen, und da steht sogar unter Punkt 6, dass die Stadt Freising den Klimanotstand ausruft.

Dieser eine Halbsatz war freilich auch am Donnerstag noch immer und wie schon in früheren Beratungen des Stadtrats heftig umstritten: Während die einen davon sprachen, der Begriff zeige die Dringlichkeit des Beschlusses, ordneten die anderen diesen Ausdruck eher dem Bereich der Klimahysterie zu. Im Endeffekt einigte man sich auf einen Kompromiss, indem man laut Resolution „den globalen Klimanotstand anerkennt“.

Neues Newsletter-Angebot

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Freising - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Auf dem Marienplatz hatten sich etwa 100 Klimaaktivisten eingefunden. Ihr Motto: „Wir zählen auf Euch“.

Umstritten war auch die Absicht, ob die Stadt gemeinsam mit dem Landkreis 2035 oder sogar schon bis 2030 klimaneutral sein wolle. Auch hier einigte man sich auf einen Kompromiss: man wolle bis 2035 klimaneutral sein. Sollte der Landkreis aber auf 2030 umschwenken, würde man sich diesem Ziel anschließen. Außerdem ging es noch um Ziele, die man erreichen will, und um 24 Maßnahmen, die man ganz konkret im Rahmen dieser Klima-Offensive einzeln beschließen sollte, so das weiter vorgesehene Prozedere. Diese Maßnahmen reichen von einer Aktualisierung des bereits bestehenden Klimaschutzkonzepts der Stadt und einer jährlichen Stadtratssitzung zum Klimawandel über die Einrichtung eines Energie- und Klimaschutzbeirats und die Schaffung einer Personalstelle bei den Stadtwerken bis hin zu einem Solargebot für Dächer von städtischen Gebäuden, die generalsaniert oder neu gebaut werden oder auch die Realisierung eines klimaneutralen Baugebiets.

Der Klimanotstand-Kompromiss wurde mit 25:10 Stimmen beschlossen, der Kompromiss zum Termin der Klimaneutralität mit nur einer Gegenstimme. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Proben für den Brandner Kaspar laufen auf Hochtouren
Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Und deshalb bringt Initiator Helmut Schranner aus Nandlstadt im April nach „Tanz der Vampire“ (2008) und Sister Act (2015) heuer …
Die Proben für den Brandner Kaspar laufen auf Hochtouren
FFW Airischwand: Neues Feuerwehrhaus soll „Garage“ ersetzen
Keine Toiletten, keine Lagerräume und keine Reinigungsmöglichkeit: Das Gerätehaus der Feuerwehr Airischwand muss dringend erneuert werden. Über den entsprechenden Antrag …
FFW Airischwand: Neues Feuerwehrhaus soll „Garage“ ersetzen
Ab Ende April: Essen zum Wohle der Gemeinde
Ende April beginnt ein neues Kapitel der Bürgerhaus-Gastronomie: Unter dem Namen „Pure Cuisine“ wollen Pächterin Monika Kretsch (60) und Geschäftsführer Benjamin Gütt …
Ab Ende April: Essen zum Wohle der Gemeinde
Schwitzen für die gute Sache - Benefizspinning geht in die elfte Runde
Schwitzende Körper, Puls am Anschlag, motivierende Beats, Adrenalin pur – das Benefizspinning des Freisinger Fitnessstudios Number 1 geht am 14. März in die elfte Runde.
Schwitzen für die gute Sache - Benefizspinning geht in die elfte Runde

Kommentare