Rettung 

Der Stadtrat rettet die Freisinger Kultkneipe „Abseits“

  • schließen

Es ist beschlossene Sache: Die Stadt Freising will das Abseits samt Areal kaufen. Das wurde am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen.

Freising - Mehrere Stunden wurde im Freisinger Stadtrat diskutiert, ehe die Entscheidung getroffen wurde: Die Stadt will das Abseitsareal erwerben. Wie die Nutzung durch den Abseits-Verein aussieht, ist derzeit noch nicht geklärt. Das soll aber nun auch bald geschehen. 

Jahrelange Debatte: Zittern um Freisinger Kulturkneipe geht weiter

Seit 2015 kämpft der Abseits-Verein mit seinen vielen Mitgliedern ums Überleben der Kultkneipe samt Kleinkunstbühne. Über den möglichen Kaufpreis sind noch keine Informationen bekannt. Kolportiert wurden in der Vergangenheit rund 1,2 Millionen Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Die Kandidaten für die Landtagswahlen im Oktober stehen fest. Für den Landkreis Freising treten an:
Freisinger Landtagskandidaten stehen fest
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Aus dem Lausbuam ist ein Autor geworden. Franz Xaver Brunngartner (64) hat ein Buch über seine abenteuerliche Kindheit in Freising geschrieben - er erlebte …
Als Lausbub im Seilerbrückl...
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Der Brückeneinsturz in Genua erschüttert die Welt. Einige Menschen im Landkreis stellen sich nun die Frage: Wie steht es um die Brücken im Landkreis? 
Freisinger Brücken werden regelmäßig „abgeklopft“
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild
Die ehemalige Freisingerin Edith Wiesenfeldt empört sich: Denn in der Unteren Hauptstraße in Freising hängen immer noch Hausnummernschilder mit Hindenburg-Schriftzug aus …
Ehemalige Freisingerin stört sich an Hindenburg-Hausnummernschild

Kommentare