Noch vor Ort konnte der betrunkene Einbrecher festgenommen werden. 

Täter war blau

Einbrecher am Tatort verhaftet

  • schließen

Freising – Unmittelbar nach einem offenbar völlig unmotivierten Einbruch wurde am Montagabend gegen 19.20 Uhr ein Einbrecher festgenommen. Und der war stark betrunken, wie die Beamten vor Ort feststellten.

Die Polizei war von einem aufmerksamen Nachbarn an der „Langen Point“ alarmiert worden: Es werde gerade in eine Kfz-Werkstatt eingebrochen. Der Zeuge hatte beobachtet, wie ein Mann das Fenster einschlug und in die Werkstatt eindrang. Dank der schnellen Alarmierung konnten die Beamten der PI Freising den Täter noch vor Ort festnehmen. Der Sachschaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt. Der Einbrecher kam gar nicht mehr dazu, Beute zu machen – falls er das überhaupt vorhatte. Der vor Ort festgenommene 25-jährige afghanische Asylbewerber war laut Polizei stark betrunken (zwei Promille) und konnte bei seiner Vernehmung – nach einer Nacht in der Zelle – kein Motiv für den Einbruch nennen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare