Einfahrt eines Parkhauses.
+
Die Auslastung der Parkhäuser (hier das Parkhaus am Wörth) war im Corona-Jahr 2020 deutlich geringer als im Vorjahr. Dieser Stadtwerke-Sektor verzeichnete daher auch ein deutlich höheres Minus als 2019.

Bilanz weist Plus von rund 270 000 Euro aus – fresch-Defizit wird von Versorgungs GmbH wettgemacht

Trotz Corona: Freisinger Stadtwerke haben Gewinn eingefahren

  • Andreas Beschorner
    VonAndreas Beschorner
    schließen

Das Jahr 2020 war ungewöhnlich, auch für die Stadtwerke. Dennoch hat man es geschafft, schwarze Zahlen zu schreiben.

Freising - 2020 konnte man mit einem Jahresgewinn von rund 270 000 Euro abschließen. So weist es der Bericht aus, der am Dienstag im Werkausschuss vorgelegt wurde. Wichtig und beruhigend: Auch in Corona-Zeiten sei die Versorgung der Stadt mit Trinkwasser, Energie und Mobilität zu jedem Zeitpunkt zu 100 Prozent sichergestellt gewesen.

Durch den zweimaligen Lockdown und die weitreichenden Einschränkungen seien der Stadtbus, die Parkhäuser und das fresch besonders betroffen gewesen. Im Bereich Wasserversorgung lag der Trinkwasserverbrauch bei 3,1 Millionen Kubikmetern –und damit nur geringfügig unter dem Vorjahr. In den Ausbau, die Sanierung und Ertüchtigung der Trinkwasserversorgung habe man im vergangenen Jahr 2,8 Millionen Euro investiert, hieß es am Dienstag. Das Betriebsergebnis der Wasserversorgung liege bei einem Gewinn von 483 300 Euro.

Das fresch

Anders sieht das beim fresch aus: Der Badebetrieb musste aufgrund der Corona-Pandemie im Jahresverlauf mehrmals eingestellt oder die Besucherzahl beschränkt werden. Knapp 185 000 Badegäste habe man registriert, geplant habe man mit 330 000. Die Umsatzerlöse lagen deshalb bei etwas über einer Million Euro, was einen Rückgang um 434 800 Euro gegenüber dem Vorjahr bedeute.

Und auch wenn die Betriebskosten von 3,9 Millionen Euro in 2019 auf 3,1 Millionen Euro in 2020 zurückgegangen seien, bleibe am Ende des Jahres unter Berücksichtigung anderer Faktoren der Rechnungslegung beim Badebetrieb doch ein Verlust in Höhe von 3,7 Millionen Euro. In der Freisinger Stadtwerke Parkhaus und Verkehrs-GmbH habe sich der Verlust von 1,4 Millionen Euro in 2019 auf 1,7 Millionen Euro in 2020 erhöht.

Die Parkhäuser

Die Auslastung der Parkhäuser durch Kurzparker habe weit unter der des Vorjahrs gelegen. Wie immer den wesentlichsten Anteil an dem Jahresergebnis der Freisinger Stadtwerke hatte die Versorgungs-GmbH, die mit einem Gewinn von 4,5 Millionen Euro das Gesamtergebnis werke positiv gestaltet.

Die Infrastruktur

Über die Maßnahmen der Versorgungssicherheit hinaus sei unter erschwerten Bedingungen ein großes Arbeitspensum absolviert worden, hieß es weiter. So seien in die Infrastruktur des Stromnetzes 3,3 und in das Erdgasnetz 1,6 Millionen Euro investiert worden. Ein besonderer Bereich sei der Aufbau des Wärmenetzes, in den 1,5 Millionen Euro investiert wurden. Der Zusammenschluss des Wärmenetzes Innenstadt mit der Anbindung an das Fernwärmenetz wurde erfolgreich realisiert.  

Lesen Sie auch: Tragischer Unfall: Familienvater will Reifen wechseln - und wird von Wohnmobil erdrückt

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare