+
Die neuen Professoren auf dem Campus wurden ebenfalls vorgestellt. Dekan Thomas Becker (2. v. r.) stieß an mit: Prof. Tilman Müller-Stoy (Ernennung zum Honorarprofessor im Modul „Patente und Marken“, Brau- und Lebensmitteltechnologie), Prof. Caroline Gutjahr (Pflanzengenetik) und Prof. Jan Baumbach (Lehrstuhl für Experimentelle Bioinformatik, weiter   v. l.).

TU-Neujahrsempfang am Campus Weihenstephan

Ein spannendes Jahr am Campus

  • schließen

Nicht nur neue Professoren wurden beim Neujahrsempfang des Wissenschaftszentrums Weihenstephan (WZW) der Technischen Universität München präsentiert. Dekan Thomas Becker stellte am Mittwoch auch Projekte vor, die man auf und rund um den Campus im Jahr 2018 vorantreiben möchte.

Freising – Ziemlich weit oben auf der Liste der geplanten Vorhaben steht der Bau eines Kongresszentrums – am besten in Kooperation mit der Stadt Freising. Denn: „Wir brauchen es und die Stadt auch.“ Heuer wolle man zudem die Gespräche darüber vertiefen und vielleicht schon „Pflöcke einschlagen“. Immerhin gebe es auch schon einen Standort, den man dafür im Auge habe, verriet Becker.

2018 werde – und das nicht nur wegen der Landtagswahl – „ein spannendes Jahr“, prophezeite Becker im ZIEL-Gebäude an der Gregor-Mendel-Straße, wo sich Vertreter der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Politik versammelt hatten. 2017 habe man das Leitthema des WZW entwickelt: „One Health“ – also Wohlbefinden für Mensch, Tier, Pflanze und die gesamte Natur. Durchaus auch in diesem Sinne wolle man 2018 die Bio- und Agrarökonomie stärken, werde den Antrag für einen Forschungsneubau in Freising stellen, werde das Campus Office um- und ausbauen, strebe eine neue Form der Zusammenarbeit mit der HSWT (Hochschule Weihenstephan/Triesdorf) an, werde in Thalhausen mit dem topmodernen Neubau für die Tierhaltung beginnen und am 11. Juni schließlich die Brücke über die Thalhauser Straße einweihen. Und: Weil die TUM heuer ihren 150. Geburtstag feiert, wird der Tag der offenen Tür am 13. Oktober besonders groß ausfallen.

Die Frage, was Weihenstephan ohne Freising wäre und was Freising ohne Weihenstephan, beantwortete Becker gleich selbst: „Ich bin mir sicher, dass wir Freising mehr helfen“, sagte er scherzend. Immerhin: Die vor kurzem gestartete Veranstaltungsreihe TUM@freising (wir haben berichtet) sei ein voller Erfolg. Doch Thomas Becker gestand Freising auch zu, dass die Stadt alles das biete, „was das Herz und die Seele der TUM braucht“ – denn genau das sei das Selbstverständnis des WZW.

Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher betonte, wie sehr die Wissenschaft auf dem Campus und die Stadt Freising zusammengehörten. Beweis: Man richte schon traditionell einen Erstsemesterempfang aus, vergebe alle Jahre den mit 20 000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Stadt Freising, und dann gebe es da noch die Preise des Oberbürgermeisters für die besten Masterarbeiten der WZW-Studienfakultäten.

Die hatte der OB am Mittwoch gleich mit dabei und überreichte sie im festlichen Rahmen an Isabel Prater (Agrarwissenschaften), Natalie Wossidlo (Biologie), Anna Scislowski (Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel), Stefan Pieczonka (Lebensmittelchemie), Viktoria Abbt (Forst- und Holzwissenschaft) und Jakob Huber (Umweltplanung und Ingenieurökologie). Was haben all die Ausgezeichneten gemeinsam? Richtig: die Note 1,0.

Und was haben alle Studenten auf dem Campus gemeinsam, was war der Wermutstropfen bei der Veranstaltung am Mittwoch? Richtig: die Not und die Probleme bei der Wohnungssuche.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Aktenzeichen XY ungelöst“ jagt Freisinger Bankräuber
Die Überfälle eines Serientäters auf Bankfilialen von Kranzberg und Kirchdorf vom Juni 2017 sind heute Abend ab 20.15 Uhr Thema der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“. …
„Aktenzeichen XY ungelöst“ jagt Freisinger Bankräuber
Viele Ideen, ein Programmheft
Mit aktuellen Themen wie Nachhaltigkeit oder Mobilität im Alter sowie vielen attraktiven Neuheiten ist zum Ferienende das regionale Vhs-Programm erschienen. Die …
Viele Ideen, ein Programmheft
Volle Punktzahl für diesen Schutzengel
Dieser Schutzengel hat einen riesengroßen Orden verdient: Am Montag gegen 15.10 Uhr ist ein zweijähriger Junge in der Herrnstraße zwischen parkenden Autos hindurch auf …
Volle Punktzahl für diesen Schutzengel
Freisings Linke-Kandidat Guido Hoyer: „Ich stehe für das soziale Bayern“
Sein Ziel ist das Maximilianeum: Für Guido Hoyer (Linke) hat die heiße Phase des Wahlkampfs begonnen. Dem FT verrät er, weshalb eine Lektüre der Bayerischen Verfassung …
Freisings Linke-Kandidat Guido Hoyer: „Ich stehe für das soziale Bayern“

Kommentare