Flughafen München
+
Weil zwei Frauen im Flieger derart randalierten, musste ein Landeanflug zum Flughafen München abgebrochen werden.

Behinderte Frau attackiert

Flughafen München: Randale in Türkei-Flieger eskalieren - Pilot muss Landung abbrechen

Bei einem Flug von Ankara nach München ist es zu Randale gekommen. Eine schwerbehinderte Frau wurde attackiert. Der Pilot musste den Landeanflug abbrechen.

  • Auf einem Flug von Ankara nach München kam es zu Randalen.
  • Zwei betrunkene Schwestern attackierten eine schwerbehinderte Frau.
  • Der Pilot musste die Landung abbrechen.

Flughafen – War es der übermäßige Genuss von Alkohol und Tabletten? Ist der Hintergrund anderweitig zu suchen? Diese Fragen beschäftigen gerade die Polizeiinspektion Flughafen. Laut Polizeibericht verhielten sich zwei Frauen aus Innsbruck am Mittwoch auf dem Flug von Ankara nach München alles andere als „ladylike“. Nun ermittelt die Polizei gegen die Österreicherinnen.

Flughafen München: Randale während Landeanflug - Behinderte Frau attackiert

Die Schwestern, beide Mitte 20, saßen im Flugzeug vor einer schwerbehinderten Frau (55). Durch deren bloße Anwesenheit fühlten sich die Österreicherinnen offenbar derart belästigt, dass sie begannen, die 55-Jährige und ihre 52 Jahre alte Begleiterin mit Gegenständen zu bewerfen und zu bedrohen. Als Wurfmittel dienten dabei unter anderem Besteck und ein Mobiltelefon.

Bei Türkei-Rückreise: Pilot bricht Landung am Flughafen München ab - Betrunkene Frauen von Bordpersonal überwältigt

Wegen dieser Randale musste der Pilot der türkischen Airline den Landeanflug in München aus Sicherheitsgründen abbrechen, noch einmal durchstarten und zwei Schleifen über dem Flughafen drehen. In dieser Zeit gelang es dem Bordpersonal professionell, die Frauen zu überwältigen und so dem Piloten eine unproblematische Landung zu ermöglichen. Alle 50 Passagiere blieben unverletzt.

Festnahme am Flughafen München: Betrunkene Frauen eskalieren bei Türkei-Rückreise

Sobald die Flugzeugtüren geöffnet waren, standen mehrere Streifen der inzwischen alarmierten Bundes- und Landespolizei parat und nahmen die Randaliererinnen fest. Dabei drehten die Österreicherinnen noch einmal durch: Sie leisteten Widerstand und verletzten einen Polizeibeamten mit Kratzern. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass beide Frauen erheblich betrunken „und aller Voraussicht nach auch unter dem Einfluss von Rauschmitteln standen“, teilt die Bundespolizei mit.

Nach Landung am Flughafen München: Randaliererinnen offenbar unter Drogen -Behinderte Frau erleidet Schock

Da nicht bekannt war, welche Substanzen die Österreicherinnen eingenommen hatten und wie diese in Verbindung mit Alkohol wirken, wurden die beiden in ein Krankenhaus eingeliefert und mussten sich einer Blutentnahme unterziehen. Während die eine nur ambulant untersucht wurde, musste die andere wegen festgestellter Vergiftungserscheinungen stationär behandelt werden. Die Betreuung der schwerbehinderten Frau, die geschockt war, wurde unverzüglich sichergestellt.

Die beiden Schwestern müssen sich nun wegen diverser Straftaten, unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Körperverletzung und tätlichem Angriff auf Polizeibeamte, verantworten. Die Polizeiinspektion Flughafen hat entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Beide Frauen wurden noch am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der über die Haftfrage entscheidet. 

Video: Fakten rund um den Flughafen München

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Coronafälle an der Mittelschule Moosburg: Zwei weitere Klassen in Quarantäne
Neue Coronafälle an der Mittelschule Moosburg: Zwei weitere Klassen in Quarantäne
Das neue Testzentrum in Freising: So funktioniert’s
Das neue Testzentrum in Freising: So funktioniert’s
„Viel zu spät“: Bund Naturschutz kritisiert Klimaschutzgesetz vehement
„Viel zu spät“: Bund Naturschutz kritisiert Klimaschutzgesetz vehement
Droht der zweite Lockdown? Besorgter Pandemiebeauftragter warnt den Staat: „Das wird nicht gehen“
Droht der zweite Lockdown? Besorgter Pandemiebeauftragter warnt den Staat: „Das wird nicht gehen“

Kommentare