+
Beispielfoto: dpa

Untersuchung angeordnet

Mehr tote Wildvögel im Landkreis

  • schließen

Freising – Am Wochenende sind im Landkreis Freising vier weitere tote Wildvögel gefunden worden, die zur Untersuchung ins Landesamt für Gesundheits- und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim gebracht werden. „Dort wird untersucht, ob sie das Vogelgrippevirus in sich tragen“, teilte die Sprecherin des Landratsamts, Eva Dörpinghaus, gestern mit.

Seit dem Wochenende gilt bayernweit, dass Geflügel nicht mehr im Freien gehalten werden darf. Das Veterinäramt werde die Umsetzung dieser Anordnung auch kontrollieren, kündigte Dörpinghaus an.

Die Verordnung findet sich im Wortlaut auf der Homepage des Landratsamts Freising (www.kreis-fs.de).

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft habe gestern für Tierhalter mit Beständen, in denen bis zu 1000 Stück Geflügel gehalten werden, eine neue Verordnung in Kraft gesetzt, so Dörpinghaus. Sie müssten sicherstellen, dass die Ein- und Ausgänge zu den Ställen gegen unbefugten Zutritt gesichert sind, dass die Ställe von betriebsfremden Personen nur mit Schutzkleidung betreten werden, die nach Verlassen des Stalles sofort gereinigt und desinfiziert werden muss.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare