Täter kommt mit Bewährung davon

Romantische Neujahrsnacht wird zum Albtraum: Horror in Freisinger Hotelzimmer  

Es sollte eine Liebesnacht werden, doch die Neujahrsnacht wird für Uta K. (24) zum Horror. Jetzt steht ihr damaliger Freund, Robert V., wegen Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht.

FreisingBei der Geburtstagsfeier eines Freundes im Frühjahr 2016 hatte Robert V. die 24-jährige Uta K. kennengelernt. Bald danach kam es zum ersten Treffen, auch beim Sex passte es – bis zur Nacht 2016/17. Bei der Hauptverhandlung am Amtsgericht Freising saßen sich beide erstmals wieder gegenüber.

Den Kopf gesenkt verharrt Robert V. auf der Anklagebank. Er schämt sich furchtbar, traut sich nicht, Uta K. anzuschauen, die schwer traumatisiert von dem Erlebten noch immer auf eine Antwort wartet, warum ihr Ex-Freund so ausgetickt ist. Den von V. angebotenen Täter-Opfer-Ausgleich hatte die 24-Jährige abgelehnt, weil er sich nicht mit den Geschehnissen auseinandersetzen wollte. Doch das kann der gebürtige Tscheche nach wie vor nicht: Er habe einen totalen Filmriss gehabt. Als er in der Zelle der Polizeiinspektion Freising aufwacht sei, habe er sich nur noch an das Feuerwerk erinnert. Was danach war – totale Leere. Zur Tatzeit wurde bei ihm eine Alkohol-Toxikation von 2,38 Promille festgestellt.

Sie schreit „Nein, das tut weh“ - vergeblich

Was war nun zum Jahreswechsel im Zimmer Nummer 17 einer Pension in Freising geschehen? V. hat dieses geordert, um mit seiner Uta allein zu sein. In der Wohnung, wo er mit seinem Bruder, seiner Mutter und dem Stiefvater (arbeitslos und Alkoholiker) wohnt, ist das nicht möglich – er selbst schläft im Wohnzimmer. Als die in München wohnende Uta K. gegen 22 Uhr in Freising eintrifft, hat sich ihr Freund mit Wodka mit Red Bull vollgedröhnt. So hatte sie ihn bis dahin noch nie erlebt.

Trotzdem kommt es auf dem Zimmer zu einem einvernehmlichen Geschlechtsverkehr – zumindest zunächst. Gemeinsam entscheidet man, neue Sexpraktiken auszuprobieren. Doch Ute K. hat dabei Schmerzen. Sie wehrt sich, doch auch ihr intensives „Nein, das will ich nicht, das tut weh“, realisiert V. nicht mehr. Um sein Ziel zu erreichen, hält er Uta K. Mund und Nase zu, sodass ihr kurzzeitig schwarz vor Augen wird. Da er aber von seinem Vorhaben – anal in sie einzudringen – nicht ablässt, wacht sie vor Schmerzen wieder auf. Völlig panisch gelingt es ihr, barfuß und fast nackt, nur mit Hose bekleidet, auf die Straße zu flüchten. In verstörtem Zustand wird sie gegen 4 Uhr von Personen angetroffen, die von einer Silvesterfeier heimfahren, und die auch sofort die Polizei und den Rettungsdienst verständigen.

Auch drei Monate später bekommt sie noch Weinkrämpfe

Wie sehr Uta K. nach wie vor unter den Erlebnissen aus der Silvesternacht leidet, beschrieb ein Polizeibeamter bei der Verhandlung. Eine Befragung – drei Monate nach dem Vorfall – habe man wegen eines Weinkrampfes der 24-Jährigen unterbrechen müssen.

Für den Tatbestand „Vergewaltigung mit gefährlicher Körperverletzung“ verurteilte das Schöffengericht am Amtsgericht Freising Robert V. zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung. Damit blieb Manfred Kastlmeier, Richter am Amtsgericht Freising, unter dem vom Staatsanwalt geforderten Strafmaß von einem Jahr und zehn Monaten. Für die Aussetzung auf Bewährung spricht, weil V. nicht vorbestraft ist, eine Wohnung und eine feste Arbeit hat. Die Bewährungsauflagen für den 24-Jährigen, der wohl Geldgeber für die vierköpfige Familie in Freising ist, wurde auf drei Jahre ausgesetzt. Außerdem hat er 2000 Euro an den Weißen Ring zu zahlen, und zwar in Monatsraten von 100 Euro.

Margit Conrad

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
Angebranntes Essen in einer Wohnung in der Freisinger Angerstraße hat in der Nacht auf Freitag Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Im Rausch hatte ein Mann den …
Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
Weil er eine vermeintliche Tellermine gesehen hatte, hat ein Freisinger am Donnerstag die Polizei alarmiert. Die Beamten gaben jedoch Entwarnung.
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Nichts geht mehr im Sommer auf der Linie S 1. Für Bauarbeiten sperrt die Bahn die Strecke zwischen Feldmoching und Neufahrn. Der Konzern entschädigt einige Fahrgäste mit …
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund
Wie kann man nur? So etwas müssen sich die Zöllner des Hauptzollamts am Flughafen München gedacht haben, als sie in die Tasche einer 43-jährigen Russin geschaut haben.
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.