Man sieht die Baustelle entlang des Deichs an der Schwabenau und einen großen Bagger.
+
Derzeit wird die Wegeführung am Deich sowie der Binnenentwässerungsgraben mit den vorhandenen Engstellen umgestaltet. Die Baustelle zieht sich über eine Länge von rund einem Kilometer von der Luitpoldbrücke stromabwärts.

Mehr Hochwasserschutz an der Freisinger Schwabenau

Verjüngungskur für den Lerchenfelder Deich in vollem Gange

  • Wolfgang Schnetz
    vonWolfgang Schnetz
    schließen

Der bereits 2011 sanierte Deich in der Schwabenau in Freising wird noch zukunftsfähiger gemacht: Er bekommt eine verbesserte Binnenentwässerung und einen neuen Deichverteidigungsweg, teilte jetzt das Wasserwirtschaftsamt (WWA) München mit.

Freising - Der Deichabschnitt wurde bereits vor neun Jahren mit einer Spundwand verstärkt. Der Deichverteidigungsweg, also der Versorgungsweg entlang des Deichs, entspreche jedoch „noch nicht den aktuellen Vorschriften, da er im Hochwasserfall aufgrund seiner tiefen Lage im Gelände durchweicht und nicht befahrbar“ sei, meldet WWA-Pressesprecherin Dagmar Weber.

Die Maßnahmen

Der Weg werde nun höher gelegt und verbreitert „oder streckenweise mangels aus reichenden Platzes auf die Deichkrone verlegt“. Der vorhandene Binnenentwässerungsgraben neben dem Deich weise laut der WWA-Sprecherin „zudem eine zu geringe Leistungsfähigkeit auf“. Dieser Graben sei aber sehr wichtig, denn er leitet im Hochwasserfall das hinter dem Deich durch Niederschläge anfallende und auch das unter dem Deich durchdrückende Wasser ab.

Die positiven Effekte

Die Leistungsfähigkeit des Grabens werde nun im Zuge der anstehenden Bauarbeiten wesentlich erhöht und somit die Binnenentwässerung im Hochwasserfall verbessert. Weiterhin führten Engstel-len im Graben bei Hochwas-ser in der Vergangenheit zum Überlaufen der Durchlässe. Diese werden ebenfalls „leis-tungsstärker erneuert“. Die Baumaßnahme sind im Januar gestartet worden. Derzeit wird die Wegeführung am Deich sowie der Binnenentwässerungsgraben mit den vorhandenen Engstellen umgestaltet. Die Baustelle zieht sich über eine Länge von rund einem Kilometer Strecke von der Luitpoldbrücke stromabwärts. Die Baukosten betragen laut WWA 700 000 Euro und werden vom Freistaat Bayern getragen.  

Gut zu wissen.

Das Wasserwirtschaftsamt bittet zu beachten, „dass während der Bauzeit mit Baustellenlärm und Behinderungen durch Baustellenfahrzeuge zu rechnen ist“. Außerdem kann der Deich aus Sicherheitsgründen während dieser Zeit nicht begangen werden. Die Wege auf und über den Deich in Lerchenfeld werden für rund vier Monate gesperrt. Spaziergänger müssen während dieser Zeit die beiden Alternativwege entlang der Isar und an der Isarstraße nutzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare