+
Satire und Spaß – dafür steht „Die Partei“. Doch der Kampf gegen die AfD ist alles, nur nicht blabla. Foto: zz

Unter fadenscheinigen Gründen

Versammlung gestoppt: Die Partei fliegt aus Grünem Hof

  • schließen

Sie ist Satire: Die Partei. Aber nicht nur: Kevin Neuwirth (19) wird wohl als Direktkandidat der Spaß-Partei in den Landtagswahlkampf 2018 ziehen. Und offenbar verstehen auch nicht alle Spaß: Aus dem Grünen Hof wurde Die Partei hinauskomplimentiert.

Freising – Eine geradezu knallharte Analyse der Ergebnisse der Bundestagswahl stand ebenso auf der Tagesordnung wie Festlegung einer nicht vorhandenen Strategie für die Landtagswahl. Erst aber stand ein ungeplanter Umzug auf dem Programm: Der Kreisverband Freising von Die Partei hatte zwar für den Sonntagabend brav einen Tisch im Grünen Hof reserviert, und zwar auf den Namen Die Partei–, wurde jedoch trotzdem freundlich, aber bestimmt gebeten, die Gaststätte zu verlassen. Begründung: keine politischen Parteien im GrünenHof. Der Kreisvorsitzende der Partei, Andreas Decker, glaubte sich allerdings zu erinnern, dass die AfD ein Treffen in der Gaststätte abgehalten hatte – und konnte das auch durch einen Screenshot von der AfD-Homepage beweisen: 8. Juni, 19.30 Uhr, Freies Bürgertreffen der AfD Freising im Grünen Hof.

Einige hundert Meter weiter fanden die Mitglieder von Die Partei dann aber ein Domizil für ihr Treffen: Decker sprach – und da war die Satire-Partei wieder in ihrem Element – von einem riesigen Wahlerfolg. Ein Prozent habe man bei der Bundestagswahl geholt – eine Verachtfachung. Wenn man das noch zwei Mal wiederhole, habe man 2025 mit 64 Prozent die verfassungsgebende Mehrheit in Deutschland. Mit einem Prozent in Eching und 1,5 Prozent in der Stadt Freising liege man deutlich über dem bayerischen Durchschnitt von 0,8 Prozent. Das sei der Lohn dafür, dass man vor allem gegen die AfD Stimmung gemacht habe. Und diese Angriffe auf die AfD werde man auch im nächsten Wahlkampf fortsetzen, so das ernste Anliegen.

Weil bei der Landtagswahl auch die Stimmen des Direktkandidaten gezählt werden, sei die Nominierung eines solchen wichtig, so Decker. Wer also sei bereit, „seinen Kopf in die Schlinge zu stecken“? Lukas Gerstweiler wäre bereit gewesen, überließ aber dem 19-jährigen Schüler Kevin Neuwirth aus Pulling das Feld. Der soll nun auf der Versammlung der oberbayerischen Die Partei-Kreisverbände nominiert werden.

Decker berichtete, er habe angesichts des erschreckenden Wahlergebnisses der AfD in Freising schon mit Grünen, Linken und SPD über ein Anti-AfD-Bündnis gesprochen. Die Anwesenden begrüßten diese „Entwicklungshilfe“. Treffen will man sich künftig alle vier Wochen. Wo? Egal. Nur nicht im Grünen Hof.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So groß wird das neue Wohngebiet in Nandlstadt
108 Wohneinheiten, 72 Gebäude: Was da in Nandlstadt geplant wird, ist keine kleine Sache. Das Baugebiet „Nord-West II“ hat es in sich – und das Interesse daran ist groß.
So groß wird das neue Wohngebiet in Nandlstadt
Die, die das Gemeinwohl unterstützen
Die Hektik der Vorweihnachtszeit hinter sich gelassen haben 500 ältere Semester der Gemeinde: Im „Festsaal“ des Airport Business Centre traf man sich zur …
Die, die das Gemeinwohl unterstützen
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss

Kommentare