Am Samstag öffnet das Freibad

Video: Start in die Freibadsaison - im Schatten von Bagger und Kran

  • schließen

Freising - Schwimmbadzeit! Pünktlich zu Pfingsten öffnet das Freibad seine Pforten – und die Becken sind in bestem Zustand. Allerdings muss man mit Einschränkungen rechnen – vor allem, was die Aufenthaltsqualität angeht.

„Eine anspruchsvolle Aufgabe“ nannte es Stadtwerke-Chef Andreas Voigt beim Pressetermin gestern, das Bad jedes Jahr wieder aufs Neue herzurichten – „trotz knapp bemessener Mittel“, wie er anfügte. Bald hat sich das ständige Wechseln vom Hallenbad an der Jochamstraße zum Freibad in Lerchenfeld aber erledigt – dann, wenn das Kombibad endlich steht. Und obwohl das Großprojekt heuer und im kommenden Jahr noch nicht fertig wird, ist die jetzige Saison die letzte für Kraken- und Kinderbecken. Die Baustelle wird sich ab Herbst nämlich auch auf Kassenhäusl und Eingangsbereich ausbreiten. Aber: 2016 werden noch alle Becken offen bleiben. Spielflächen gibt es jedoch schon jetzt keine mehr – dort stehen bereits Bagger und Kran, viele Lastwägen fahren aus und ein. Die Bauarbeiten sind also in vollem Gange.

Ein erster Blick in das Freibad

„Viele Erinnerungen hängen bei mir an diesem Schwimmbad“, sagte Bürgermeisterin Eva Bönig. „Seit frühester Kindheit“ habe das Freibad sie begleitet. „Da schwingt schon etwas Wehmut mit.“ Sie hofft auf einen tollen Sommer – den Start in die Saison wird es aber wohl verregnen. Für das Pfingstwochenende verheißt der Wetterbericht nichts Gutes.

Das Bad selbst ist aber für wärmere Tage bestens gerüstet. Der Sprungturm blitzt und blinkt, der Rasen ist gemäht, die Becken sind eingelassen. Und doch: „In Sachen Aufenthaltsqualität werden wir Einschränkungen hinnehmen müssen.“ Mit Baulärm, Staub und weniger Platz ist zu rechnen. Die Schwimmer, die am Vormittag ihre Bahnen ziehen, werde das wohl nicht beeinflussen – wohl aber Familien mit Kindern, die sich nicht auf den Sportanlagen auspowern können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
Für den guten Zweck durch Europa paddeln
„2500 Flusskilometer nur für die Natur – mit dem SUP-Board von München bis ins Schwarze Meer!“ Das klingt nach einer Herausforderung – und die kann man online unter …
Für den guten Zweck durch Europa paddeln

Kommentare