Kriminalstatistik

Viel Arbeit für die Polizei: Straftaten haben zugenommen

  • schließen

Freising - Wohnungseinbrüche, Drogendelikte, Körperverletzungen: Die Zahl der Straftaten im Landkreis Freising ist 2016 gestiegen. Selbst ein Polizist gehörte zu den Opfern. Und ein Fall war so brutal, dass er es sogar ins Fernsehen geschafft hat.

6949 Straftaten wurden 2016 im Landkreis Freising verübt, und da sind die Vergehen im Bereich Flughafen noch gar nicht mit dabei. Das ist eine Zunahme von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nimmt man den Airport dazu, sind es sogar 10 416. Die Zahlen stammen aus der neuen polizeilichen Kriminalstatistik, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Eine besonders brutale Tat ereignete sich in Hallbergmoos. Dort war eine Frau (33) auf dem Heimweg von ihrer Arbeit von einem Unbekannten attackiert worden. Der Mann schlug ihr mehrfach mit einem Stein gegen den Kopf. Die Frau überlebte nur mit Glück. Der Täter ist nach wie vor nicht gefasst, obwohl inzwischen sogar die berühmte Fernsehendung Aktenzeichen XY darüber berichtet hat.

Moosburgs Polizeichef Christian Bidinger

Insgesamt ist die Aufklärungsquote jedoch hoch, wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord betont. Im Landkreis Freising liegt sie bei 61 Prozent. Ins Netz ging den Beamten zum Beispiel das Duo aus Niederbayern, das in einer Januar-Nacht gleich zwei Tankstellen überfallen hatte, unter anderem die Aral in Moosburg. Einer der beiden hatte die Verkäuferin mit einer Gaspistole bedroht. Die Frau konnte flüchten. Beide Räuber (20/22) sind inzwischen zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Opfer einer Straftat wurde 2016 sogar ein Polizist im Dienst. Im Stadtzentrum von Moosburg war es in einer Nacht im März zu einer Rangelei vor einer Kneipe gekommen. Als eine Streifenbesatzung schlichtend eingreifen wollte, wurde ein 24-jähriger Beamter von einem Moosburger (31) gewürgt und ins Gesicht geschlagen. „Unser Kollege musste ins Krankenhaus und ist mehrere Wochen ausgefallen“, erinnert sich Moosburgs Polizei-Chef Christian Bidinger.

Mit der größten Tat-Serie war die Polizei Freising konfrontiert. Über 50 Gartenhäuser waren 2016 im Stadtgebiet aufgebrochen worden, wie sich der Erste Polizeihauptkommissar Michael Ertl erinnert. „Das hat sich auch brutal auf die Statistik ausgewirkt.“

Im Vergleich zum Landkreis Erding werden die Ermittler in Freising mit deutlich mehr Straftaten konfrontiert. Sind es im Nachbarlandkreis 3267 Straftaten pro 100 000 Einwohner, liegt die Zahl hier bei 4012.

Tatort Landkreis

Das sind die wichtigsten Zahlen aus der Kriminalstatistik 2016 für den Landkreis Freising: 

Die Reviere:

PI Freising: 3419 Straftaten (Vorjahr: 3392)

PI Neufahrn: 2411 Straftaten (2027)

PI Moosburg: 1124 Straftaten (989) 

PI Flughafen: 1567 Straftaten (1460) 

Die Taten: 

Diebstähle insgesamt: 1791 (1806) 

einfacher Diebstahl: 1047 (1081) 

schwerer Diebstahl: 744 (725) 

Betrug: 993 (1131) 

Wohnungseinbrüche: 78 (90) 

Rauschgiftdelikte: 961 (749) 

Körperverletzung: 759 (573) 

Sachbeschädigung: 820 (659)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Silvia Dietrich gibt nun den Ton an
Aller guten Dinge sind hoffentlich drei. Nach Andreas Greinwald als kommissarischer Vorsitzender und Edmund Eisler, der im Juli 2016 erst gewählt worden war, übernimmt …
Silvia Dietrich gibt nun den Ton an
Polizeihauptkommissar Thomas Jungmann: „Wir sorgen uns um die Leute“
Wie kommen Alkoholsünder eigentlich nach Hause? Wir haben uns darüber mit Polizeihauptkommissar Thomas Jungmann unterhalten.
Polizeihauptkommissar Thomas Jungmann: „Wir sorgen uns um die Leute“
Nicht immer ist das Unkraut schuld
Der Pflegezustand des Freisinger Waldfriedhofs lasse zu wünschen übrig, ärgern sich derzeit einige Bürger: ungepflegte Wege, zerwühlte Rasenflächen und stinkende …
Nicht immer ist das Unkraut schuld
Hallbergmooser fallen nicht auf falschen Polizisten rein
Er gab sich am Telefon als Polizist aus und warnte vor möglichen Einbrüchen. Gleich fünf Anrufer haben der Polizeiinspektion Neufahrn am Wochenende einen versuchten …
Hallbergmooser fallen nicht auf falschen Polizisten rein

Kommentare