+
Experten-Runde: Harald Brandmaier, Karin Weber (beide Arbeitsagentur), Kreishandwerksmeister Martin Reiter und Florian Kaiser (IHK, v. l. )

Viele Lehrstellen unbesetzt

Das Handwerk gerät ins Abseits

Freising - Alles drängt auf weiterführende Schulen – viele Ausbildungsstellen bleiben unbesetzt. Ein Trend, der die Kreishandwerksmeister im Bereich der Arbeitsagentur mit Sorge erfüllt. Dabei, so wurde auf der Ausbildungs-Pressekonferenz betont, sei „eine abgeschlossene Ausbildung mehr wert als ein abgebrochenes Studium“.

„Es ist doch cool, wenn man eine berufliche Ausbildung im Portfolio hat“, betonte Dieter Link, Leiter der Berufsschule Erding. Und: Das Bildungssystem sei so offen wie nie zuvor. Da müssten die jungen Leute „nicht gleich die Entscheidung für’s Leben treffen.“ Doch diese Entwicklung scheint auf die Lebensplanung der meisten Jugendlichen nicht durchzuschlagen: Die handwerklichen Berufe seien längst nicht mehr so beliebt wie früher. Viele scheuten sich vor körperlich anstrengender Arbeit, bei der man dann auch noch schmutzig werde, fasste der Erdinger Kreishandwerksmeister Rudolf Waxenberger zusammen – und sprach da wohl auch für seine Kollegen aus den anderen Agentur-Landkreisen (Freising, Ebersberg und Dachau). Dabei erlebe das Handwerk auch eine digitale Revolution: „Man arbeitet nicht mehr nur mit den Händen“, erklärte Waxenberger. „Doch manche sitzen eben lieber den ganzen Tag im Büro und machen dann am Abend im Wald Sport“.

In Zahlen: 503 der insgesamt 3112 Lehrstellen, die im Agenturbezirk angeboten wurden, blieben unbesetzt, darunter 210 Stellen in Freising, 84 in Erding, 59 in Dachau und 150 in Ebersberg. Ein Grund hierfür sei allerdings auch die demographische Entwicklung, sprich: geburtenschwache Jahrgänge, erläuterte etwa Agentur-Chefin Karin Weber. Eine weiterführende Schule sei auch nicht für jeden der goldene Weg, betonte Florian Kaiser, bei der IHK Referent für regionale Bildungsberatung: „Eine abgeschlossene Ausbildung ist mehr wert als ein abgebrochenes Studium.“ Dabei versucht man durchaus, gegenzulenken: Albert Sikora, Rektor am Staatlichen Schulamt Dachau, berichtete von den zahlreichen Berufsmessen, die in den Schulen abgehalten würden, ergänzt durch diverse Praktika.

Bei der Besetzung der Lehrstellung gibt es auch ein weiteres Problem: Einige Jugendliche seien ausbildungs-ungeeignet. Die Bewerber müssten laut Harald Brandmaier, Teamleiter der Berufsberatung der Agentur, vor allem zwei Dinge erfüllen: Es müsste sowohl der Wille als auch die Fähigkeit da sein, die Ausbildung erfolgreich zu durchlaufen. Betriebe hätten kein Interesse an Jugendlichen, die von den Eltern gedrängt würden, selbst aber keine Motivation mitbringen. Das gelte für jede Branche.

Auch Flüchtlinge befinden sich zunehmend unter den neuen Auszubildenden, wobei einigen der Berufsstart bestens gelingt. „Bei uns muss einer willig und zuverlässig sein, egal, wo er herkommt“, erklärte Waxenberger. Da habe es bisher aber auch Misserfolgen gegeben – nicht zuletzt aufgrund der oft gravierenden Kulturunterschiede.

Victoria Stettner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Stadt dankt dem Lebensretter
Das Alkoholverbot auf Münchner Plätzen und Straßen war am 21. Januar dieses Jahres noch keine 24 Stunden alt, da hätte es beinahe den ersten Todesfall am Hauptbahnhof …
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Musik-Talente und Infos zum Auftakt
Bereits zum fünften Mal veranstalten die Städtische Musikschule Freising und das Camerloher-Gymnasium den Freisinger Meisterkurs. Dazu gehört auch das Auftaktkonzert, …
Musik-Talente und Infos zum Auftakt
Wer muss, der kann – in der Kneipe nebenan
Wem’s künftig „pressiert“, wer dringend ein stilles Örtchen braucht in Neufahrn, der muss nicht mehr lange suchen. Die Gemeinde nimmt nämlich an der bundesweiten Aktion …
Wer muss, der kann – in der Kneipe nebenan
Stadtteilauto Freising feiert Jubiläum: Anfangs waren wir „Verrückte“
Der Verein Stadtteilauto feiert am Samstag, 23. September, sein 25-jähriges Bestehen in Freising. Im FT-Interview blicken der Vorsitzende des Vereins und einer der …
Stadtteilauto Freising feiert Jubiläum: Anfangs waren wir „Verrückte“

Kommentare