+
Kontrolliert und patrouilliert wird auf dem Volksfestplatz auch weiterhin. Ein Rucksackverbot gibt es hingegen nicht.

Stadtrat zurrt Verordnung fest

Volksfestplatz soll „kein Hochsicherheitstrakt“ werden

  • schließen

Was 2016 schon praktiziert wurde, soll heuer per Verordnung festgezurrt werden: das Sicherheitskonzept für das Freisinger Volksfest (ab dem 1. September).

Freising – Wie Referatsleiter Karl-Heinz Wimmer dem Stadtrat erläuterte, werde man aus dem Volksfestplatz „keinen Hochsicherheitstrakt“ machen. Ein Rucksackverbot etwa gebe es nicht, aber diese würden am Eingang kontrolliert. Vor allem die Zufahrtsmöglichkeiten per Pkw und Lkw stünden im Fokus, außerdem die Zugangssituationen für Fußgänger. Wimmer betonte, das jetzt in eine Verordnung gegossene Konzept sei nicht allein vor dem Hintergrund terroristischer Anschläge zu sehen, sondern diene auch ganz allgemein der Sicherheit auf dem Volksfest – auch wenn es hundertprozentige Sicherheit niemals geben könne. Der Stadtrat setzte die Verordnung einstimmig in Kraft. 

Für die Besucher von merkur.de: Hier geht es zu unserer Volksfestseite.

Quelle: Volksfest Freising

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Alleinbeteiligt verlor ein 54-Jähriger am Freitag die Kontrolle über sein Motorrad. Die Folge: Ein schlimmer Unfall auf der A99. 
Motorradfahrer stürzt heftig zu Boden - Rettungshubschrauber landet auf der A99
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
Für viele Familien aus Attenkirchen ist die Mittagsbetreuung ein unverzichtbares Angebot. Am Samstag, 21. April, feiert die Einrichtung ihren 20. Geburtstag.
Durststrecke überstanden: Mittagsbetreuung in Attenkirchen feiert 20. Geburtstag
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Der FDP-Ortsverband Moosburg/Hallertau ist seit der Gründung vor zwei Jahren gut gewachsen. Heute sind es 17 Mitglieder aus Landkreis-Norden, die sich im Ortsverband …
FDP plant Ortsverband für Hallertau: Wie es jetzt weiter geht
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?
Er ist ein funktionierendes Netzwerk für Kinder und Familien in Moosburg - doch nun droht dem Kinderschutzbund das Aus. Alle Blicke richten sich auf den 2. Mai.
Kinderschutzbund Moosburg: Nach 28 Jahren droht das Aus - Wer rettet den Verein?

Kommentare