+
Eine Grabstätte in Wang wurde zum dritten Mal geschändet (Symbolbild).

Der dritte Fall seit Dezember

Schon wieder Grab geschändet: Was Angehörige finden, ist grausam und traurig zugleich

  • schließen

Auf diesem Friedhof kehrt derzeit kein Frieden ein: Zum dritten Mal wurde ein Grab in Wang geschändet. Die Polizei tappt im Dunkeln.

Wang - Bereits zum dritten Mal hat ein Unbekannter ein totes Tier in einem Grab auf dem Wanger Gemeindefriedhof verscharrt. Wie die Polizei Moosburg berichtet, fanden die betroffenen Angehörigen am Sonntag gegen 12 Uhr in der geschändeten Ruhestätte ein totes Kaninchen. „Die genaue Tatzeit ist derzeit nicht bekannt, sie dürfte aber nicht lange zurückliegen“, schreibt die Polizei. 

Auch eine tote Ente lag schon im Grab

Auf dem selben Friedhof in Wang war kurz nach Weihnachten, am 28. Dezember, bereits ein toter Hase in einem Grab entdeckt worden, am 8. Januar eine tote Ente. Die Polizei ermittelt wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der PI Moosburg in Verbindung zu setzen, Tel. (08761) 30180.

Auch interessant

Polizei sprengt Drogenparty im Luftschutzbunker bei Wang

Positive Unfallbilanz - doch das macht der Polizei Freising Sorgen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche böllern vor Silvester: Das hat schwere Konsequenzen
Mit Böllerschüssen haben drei Jugendliche in Hallbergmoos schon den 14. Dezember zur Silvesternacht gemacht. Das Ganze hat schwere Konsequenzen.
Jugendliche böllern vor Silvester: Das hat schwere Konsequenzen
Der Dudelsack-Fan mit den besonderen „Skills“
Der Ortschef macht’s: Im Hotel Gumberger hat die Neufahrner ÖDP nun ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Felix Bergauer tritt auf Platz eins der …
Der Dudelsack-Fan mit den besonderen „Skills“
Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Fremdenfeindliche Parolen haben vier alkoholisierte Männer gerufen, die am Samstagabend im Zug von München nach Freising unterwegs waren. Die Polizei griff sofort ein.
Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Bürgermeister-Kandidatin Susanne Hartmann tritt zum zweiten Mal in Hohenkammer an: „Gemeinsam ist man weniger einsam“
Susanne Hartmann steigt zum zweiten Mal für die FDP in Hohenkammer in den Ring. Ihr Motto: „Gemeinsam ist man weniger einsam“.
Bürgermeister-Kandidatin Susanne Hartmann tritt zum zweiten Mal in Hohenkammer an: „Gemeinsam ist man weniger einsam“

Kommentare