1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising

Weiter Park-Ärger an der Freisinger Kepserstraße

Erstellt:

Von: Helmut Hobmaier

Kommentare

Parkplatz mit Schild
Wer bei Rewe einkauft und dabei seine Parkscheibe vergisst, sollte seine Strafgebühr eigentlich gegen Vorlage des Kassenbons erstattet bekommen. Tagblatt-Leser berichten aber, dass dies nicht der Fall sei. © Archiv: Lehmann

Das Verhalten der Firma Parktimes, die seit einigen Monaten den Parkplatz an der Freisinger Kepserstraße kontrolliert, sorgt weiterhin für Ärger.

Freising - Hauptkritikpunkt: Die Zusage der Parktimes-Geschäftsführung, man bekäme seinen Strafgebühr erstattet, wenn man per Kassenbon nachweisen könne, dass man zur fraglichen Zeit beim Einkaufen im Rewe-Markt war, werde nicht eingehalten.chon vor einigen Wochen hatte das Tagblatt über Ärger auf dem Parkplatz berichtet. Verschiedene Autofahrer hatten sich per E-Mail an das Tagblatt über die Firma Parktimes beschwert.

Die Firma verhalte sich unkooperativ und verlange kompromisslos die fällige Strafgebühr. Firmenchef Okan Oguz dementierte damals gegenüber dem Tagblatt: Man habe bei der Übernahme der Parkplatzüberwachung den Parksündern sogar eine Kulanzzeit eingeräumt. Und wer für den Zeitraum des Parkens (ohne gültige Parkscheibe) einen Rewe-Kassenbon vorweisen könne, der bekomme seine Strafgebühr erstattet. Rita S. aus Freising hatte aber ganz andere Erfahrungen gemacht: Parktimes hatte eine Erstattung der Vertragsstrafe hartnäckig abgelehnt.

Weitere Beschwerden

Nun haben sich bei der Heimatzeitung weitere Autofahrer gemeldet, die ebenfalls mit ihrem Kassenbon abgeblitzt sind. Karin G. zum Beispiel parkte nach eigenem Bekunden am 30. März an der Kepserstraße und bezahlte um 10.20 Uhr ihren umfangreichen Einkauf bei Rewe mit EC-Karte. Der Kassenzettel, der dem Tagblatt vorliegt, dokumentiert diesen Einkauf. Parktimes hatte ihr um 10.08 Uhr einen Strafzettel verpasst, weil ihre Parkscheibe falsch (auf 11 Uhr) eingestellt war. Nach dem Einreichen des Kassenzettels hätte die Strafgebühr erstattet werden müssen.

Karin G. schrieb daher an Parktimes: „Aus dem übersandten Kassenbeleg können Sie entnehmen, dass ich zur fraglichen Zeit bei der Firma Rewe eingekauft und deshalb mein Fahrzeug berechtigterweise auf dem Parkplatz der Firma Rewe abgestellt hatte. Sollten Sie die Zuordnung des Kassenbeleges anzweifeln, kann die Zahlung des auf dem Kassenbon angegebenen Betrages in Höhe von 110,38 Euro auch mit einem Kontoauszug nachgewiesen werden.“

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Drei Tage später antwortete Parktimes. Auf den Wunsch nach Erstattung ging man aber gar nicht ein. Stattdessen bat man „um Einhaltung der Zahlungsfrist, um weitere Kosten zu vermeiden“. Karin G. blieb hartnäckig und pochte in einem weiteren Schreiben an Parktimes auf die Erlassung der Strafgebühr – auch mit Verweis auf die vom Geschäftsführer gegenüber dem Freisinger Tagblatt gemachten Angaben. Und wieder antwortete Parktimes: „Eine Stornierung ist in diesem Fall nicht möglich“.

Große Verärgerung

Tief verärgert ist auch Niklas S. aus Freising, der am 28. März parkte – zu dem Zeitpunkt, als Parktimes laut Geschäftsführung den Parksündern noch eine Kulanzzeit gewährt haben will. „Vor ein paar Tagen kam bei mir jedoch trotzdem die Rechnung der Firma Parktimes an, welche 39 Euro verlangt“, berichtet er. Nun habe er Parktimes kontaktiert und auch noch die passende Rewe-Rechnung eingereicht. „Hierauf geht die Firma aber kein Stück ein und bietet mir trotz allem maximal einen Rabattierung auf 25 Euro an“. Er „und viele andere Bekannte in Lerchenfeld“ würden das Verhalten von Parktimes als „große Frechheit“ empfinden. Tatsächlich melden sich immer wieder verärgerte Parker, die trotz Vorlage eines Rewe-Kassenbons ihre Strafgebühr zahlen müssen.

„Keine Angaben“

Das Freisinger Tagblatt konfrontierte die Firma erneut mit den Beschwerden der Autofahrer. Parktimes teilte daraufhin mit, dass man aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben bezüglich beteiligter Dritter machen werde. Auf einzelne Fälle werde man daher nicht eingehen. Jeder Fall werde aber „einzeln intern geprüft“. Das Tagblatt hakte erneut nach – von Parktimes aber kam keine Antwort mehr.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare