+

Muskel-Mann schlägt Opfer gegen Glasscheibe

Wer ist der Kung-Fu-Treter vom Freisinger Bahnhof?

  • schließen

Brutale Treter-Attacke am Freisinger Bahnhof: Die Bundespolizei fahndet nach einem Unbekannten, der am Freitag, 7. April, einen Mann schwer verletzt hat.

Update vom 19. April: Der „Kung-Fu-Täter“ ist gefasst.

Freising - Die Verglasung der Freisinger Bahnhofshalle ist zersplittert. Mit ungeheurer Wucht ist am Freitag, 7. April, ein 34-Jähriger mit seinem Kopf dagegen geprallt. Zuvor hatte ihn ein bislang unbekannter Täter in „Kung-Fu-Manier“, wie die Bundespolizei mitteilt, getreten. Jetzt wird nach dem Mann im Alter zwischen 18 und 22 Jahren gefahndet.

Sogar als das Opfer regungslos am Boden lag, soll der Kung-Fu-Treter noch auf ihn eingeschlagen haben. Nach der brutalen Tat ließ er sich von seinen Freunden mit erhobenen Händen feiern. Das belegen Bilder aus einer Überwachungskamera. 

Eine Zeugin hatte die Auseinandersetzung an jenem Abend gegen 22.15 Uhr aus sicherer Entfernung beobachtet und über den Notruf die Polizei alarmiert. Noch bevor die Einsatzkräfte am Freisinger Bahnhof eintrafen, waren der Täter und sein schwerverletztes Opfer verschwunden. Die Beamten durchkämmten sofort die nähere Umgebung - ohne Ergebnis.

Tage später war wenigstens der Mann identifiziert, der die brutalen Tritte und Schläge einstecken musste. Wie sich herausstellte, war das Opfer zum Tatzeitpunkt betrunken und hatte bislang auch keine Anzeige erstattet. Aus den Videoaufzeichnung geht auch hervor, dass sich unmittelbar nach der Auseinandersetzung Menschen am Bahnsteig um den verletzten Mann kümmerten. Auch der Täter wurde gefilmt. Jetzt sucht die Bundespolizei mit Hochdruck nach ihm, braucht dabei aber auch wichtige Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Täterbeschreibung

Der Mann ist etwa 18 bis 22 Jahre alt, rund 1,75 bis 1,80 Meter groß und hatte einen markanten Haarschnitt (an den Seiten und hinten rasiert und am Oberkopf die Haare hochgekämmt oder gegelt).

Der Täter trug eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt sowie graue Sportschuhe. An der linken Hand trug er eine Uhr mit größerem Ziffernblatt. Außerdem ist der Gesuchte sehr muskulös und hat sehr wahrscheinlich einen Migrationshintergrund.

Er war mit einer Gruppe gleichaltriger Männer unterwegs. Wegen der Wucht und Präzision der Schläge geht die Bundespolizei davon aus, dass der Mann eine Kampfsportausbildung absolviert hat und Mitglied in einem Sport-, Fitness- oder Bodybuilding-Center ist.

Die Bundespolizei nimmt Hinweise unter der Rufnummer 089/515550 111 entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Will lieber in Langenbach bleiben: Susanne Hoyer kandidiert nicht als Landrätin
Die Entscheidung ist gefallen: Susanne Hoyer wird bei der Kommunalwahl 2020 nicht als Landrätin. Sie bewirbt sich erneut um den Bürgermeisterposten in Langenbach.
Will lieber in Langenbach bleiben: Susanne Hoyer kandidiert nicht als Landrätin
In Kiesgrube mit Raupe ausgetobt und viel Schaden angerichtet - welche Rolle spielt Zelt?
Eine Spur der Verwüstung und hohen Sachschaden haben Unbekannte in einer Gammelsdorfer Kiesgrube hinterlassen. Ein verlassenes Zelt könnte eine heiße Spur sein.
In Kiesgrube mit Raupe ausgetobt und viel Schaden angerichtet - welche Rolle spielt Zelt?
Volksfest Freising: Am Wahlabend geht's für vier Damen rund!
Der 11. September 2019 wird für vier fesche Madln aus der Region sicherlich ein ganz besonderer Tag: Denn dann findet die Wahl zum Freisinger Volksfestmadl 2019 statt.
Volksfest Freising: Am Wahlabend geht's für vier Damen rund!
Gewerbegebiet „Nord-Ost“: Genug Platz für K&F und Co.
Ein neues Gewerbegebiet entwickelt die Gemeinde im Nordosten von Hallbergmoos. Entlang der Amalienstraße, südlich und östlich des Betonwerks Angerer, wurde …
Gewerbegebiet „Nord-Ost“: Genug Platz für K&F und Co.

Kommentare