+
Den Tunnel fest im Blick: (v. l.) OB Tobias Eschenbacher, Paul Kratzer (Stadt), Tobias Schramm (Wayss & Freytag), Ariane Heilmeier (Stadt), Günther Eger (EDR GmbH), Ulrike Nettinger (Stadt), Andreas Kämper (Landkreis), Klaus Wecker (Bauer GmbH), Wolfgang Rauscher (EDR GmbH), Richard Loibl (Wayss & Freytag), Dietmar Seitz (BAUER Spezialtiefbau), Michael Blaschko (Wayss & Freytag), Franz Piller (Stadt) und Tunnelpatin Barbara Schelle (Stadt).

Westtangenten-Tunnel vor Baubeginn

Westtangenten-Tunnel: „Heilige Barbara“ hält ihre Hand darüber

Freising - Die Arbeiten für den Tunnelbau der Westtangente stehen bevor. Es ist mit das teuerste Projekt, das die Stadt Freising je in Angriff genommen hat – mit weitreichenden Folgen, wie sich beim „Startschuss“ mit Experten gezeigt hat.

Gut ein Dutzend Fachleute nahmen am Donnerstag an der Pressekonferenz im Rathaus teil. Sie stellten die Westtangente und den Tunnelbau noch einmal im Detail vor. „Ein Zeichen dafür, was uns dieses Projekt bedeutet“, erklärte OB Tobias Eschenbacher. Welchen Stellenwert er dem knapp 39 Millionen Euro teuren Tunnelbau einräumt, machte der Rathauschef mit den Worten klar: „Der größte Auftrag, den je ein Freisinger Bürgermeister vergeben hat“.

Dass die über 90 Millionen Euro teure Tangente nicht unumstritten ist, verhehlte weder Eschenbacher noch Franz Piller, Chef der Projektsteuerung im Rathaus. Beide verwiesen aber darauf, dass es umfangreiche Informationen gegeben habe für die Anwohner, etwa in Form von Wurfsendungen. Außerdem werde noch eine Info-Veranstaltung organisiert und ein Info-Container Vor Ort aufgestellt.

Bange muss den Anwohner in Vötting demnach nicht sein. Fachleute wie Michael Blaschko von der Ingenieurbau AG Wayss & Freitag versicherte, „dass man nichts hört“ von den unterirdischen Arbeiten am Tunnel. Allerdings ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen (siehe Kasten). Fertig werden soll der Tunnel im Oktober 2017.

Damit alles gut geht, hat man eine Tunnelpatin bestellt: Stadtbaumeisterin Barbara Schelle. Der Tunnel wird daher während der Bauzeit „Barbaratunnel“ heißen. Eine Figur der berühmten Heiligen soll ihre schützende Hand über das Projekt halten.


Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit
Hallbergmoos – „Weg mit den Barrieren“ heißt eine bundesweite Kampagne des Sozialverbands VdK: Man will alltägliche Hindernisse für Menschen mit Behinderung aus dem Weg …
Weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit
Lebensretter für Tobias (10) gesucht
Der zehnjährige Tobias aus Grafendorf (Landkreis Freising) ist schwer krank: Er leidet an Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit. Neue Stammzellen …
Lebensretter für Tobias (10) gesucht
1000-Euro-Fund: Freisinger steht plötzlich vor einem Haufen Scheine
Das passiert auch nicht alle Tage: Bei seinem Weg durch Freising steht ein 20-Jähriger plötzlich vor einem Haufen flatternder Geldnoten - und tut etwas, was in der …
1000-Euro-Fund: Freisinger steht plötzlich vor einem Haufen Scheine
Sportgeschäft ausgeräumt
Sportbekleidung im Wert von 30.000 Euro erbeuteten zwei Täter bei einem Einbruch in ein Sportgeschäft an der Christl-Cranz-Straße in Neufahrn. Die Fahndung läuft.
Sportgeschäft ausgeräumt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare