Mann vor besprühter Wand
+
Das eingereichte Projekt von Daniel Petanic nennt sich „The Wall“. Über die gesamte Länge der Fläche soll dort ein neues querformatiges Kunstwerk entstehen. Vom Fördergeld werden Farben, Malutensilien und Sprühlack-Atem-Schutz-Masken gekauft.

Kickstart Kultur: Der Freisinger Daniel Petanic und sein Projekt „The Wall“

Wie ein Freisinger Bretterzaun zum Kunstwerk wird

  • Andreas Beschorner
    vonAndreas Beschorner
    schließen

Das wird spannend! Bald wird es auch in Freising „The Wall“ geben! Dahinter steckt ein Kunstprojekt, und zwar ein preisgekröntes.

Freising - „The Wall“: Kindern der 1980er-Jahre und Fans von Pink Floyd geht da das Herz auf. Bald wird es auch in Freising „The Wall“ geben! Daniel Petanic ist mit seinem Vorhaben von Kickstart Kultur Freising als eines von sechs Projekten für eine Förderung ausgewählt worden. Der Kulturpädagoge reichte bei Kickstart Kultur ein Konzept ein, das vorsieht, den 100 Meter langen Bretterzaun namens „Hall of Fame“ am Wertstoffhof in ein Gesamtkunstwerk zu verwandeln – namens „The Wall“. Über die gesamte Länge der Fläche soll dort ein neues querformatiges Kunstwerk entstehen. Vom Fördergeld werden Farben, Malutensilien und Sprühlack-Atemschutzmasken gekauft.

Neun Künstler malen am Wertstoffhof

Alle der neun Künstler malen ohne Gage. Interessierte können am Wochenende vom 3. und 4. Juli bei der „Hall of Fame“ vorbeischauen und die Entstehung des Werks live vor Ort miterleben. Der öffentliche Raum beim Freisinger Wertstoffhof, aber auch der an der Eissporthalle und auch an der Unterführung zwischen Lerchenfeld und Freisinger Innenstadt (der sogenannte Bahnposten 15) ist schon lange ein Hotspot für Graffiti. Verschiedene Wände wurden dort immer wieder – selbstverständlich legal und mit Genehmigung der Stadt – bemalt. Jetzt also auch die „Hall of Fame“.

In einem ersten Schritt soll der gesamte Hintergrund am ersten Juli-Wochenende in einer einheitlichen Farbe grundiert werden. Die verschiedenen Künstler setzen dann in aufeinanderfolgenden Abschnitten in ihrem individuellen Malstil Akzente, jeder jedoch mit den gleichen vorgegebenen einheitlichen Farben. Dabei greifen die Bildabschnitte der Künstler nahtlos ineinander. Somit entsteht am Ende für den Betrachter ein abwechslungsreiches, modernes Urban-Street-Art-Gesamtkunstwerk – in dieser Größe neu und einzigartig in Freising.

Der Kopf dahinter: Daniel Petanic

Der Kulturpädagoge Daniel Petanic vertritt die Künstlergruppe „the news“, der unter anderem auch Daniel Kalafata-Müller (Grafiker), cl aka Christian Leitna (Bildender Künstler) und Tobias Rössler (Tattoo-Artist) angehören. Petanic saß eine Zeit lang im Freisinger Stadtrat, Kalafata-Müller und Leitna sind in Freising aufgewachsen und haben dort ihre prägenden Jahre verbracht. Anfang der 1990er-Jahre gründeten sie zusammen die Gruppe „news“, was für „new school writers“ steht. Ihre Graffiti- und Kunstprojekte von damals hätten bei allen den Lebens- und Berufsweg beeinflusst, so Christian Leitna. Ihre Erfahrungen und Fertigkeiten geben sie gerne an den Künstlernachwuchs weiter, beispielsweise in Workshops. Für das Kickstart-Kultur-Projekt haben sie sich generationenübergreifend mit fünf weiteren Freisinger Künstlern zusammengetan. „Es tut gut, mal wieder was in Freising zusammen zu machen und junge Künstler mit einzubinden“, sagt Petanic. Insbesondere Leitna, der an der Münchner Akademie der Bildenden Künste studiert hat und mittlerweile in der Landeshauptstadt lebt, hat in der Domstadt schon einiges verwirklicht: Eine Wand im Innenhof der Stadtbibliothek Freising, das Tollhaus-Logo und das Logo sowie eine Wand in der Mittelschule Lerchenfeld wurden von ihm gestaltet.

„Kickstart Kultur Freising“ mischt mit

Mit „The Wall“ bekommt die Domstadt jetzt ein weiteres Kunstwerk im Öffentlichen Raum. Die gemeinsame Initiative „Kickstart Kultur Freising“ von der Freisinger Bank und der Uferlos Veranstaltungs GmbH engagiert sich gegen den coronabedingten Stillstand von Kunst und Kultur. Die erste Hälfte der Fördersumme (1500 Euro) wird jetzt ausgeschüttet, die zweite Hälfte in der nächsten Förderrunde, die im Juni beginnt. Alle Kunst- und Kulturschaffenden haben für die Umsetzung ihrer Ideen drei Monate Zeit. In der Presse und auf Social Media wie Facebook und Instagram sowie unter kickstart-kultur-freising.de können Interessierte den weiteren Verlauf der Projekte verfolgen.

Lesen Sie außerdem: Nach Motorradunfall: Verunglücktes Biker-Paar geht mit bewegender Botschaft an die Öffentlichkeit

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Freising-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare