+
Hohe Ehre: Florian Herrmann mit Markus Söder und Urkunde.

Vereidigung am Montag

Wieder im Kabinett: Florian Herrmann ist jetzt „Außenminister Bayerns“

  • schließen

Florian Herrmann (46) gehört seit Montag wieder dem Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder an. Für Herrmann, wie er unserer Zeitung gegenüber sagte, „eine Ehre und ein Privileg“.

Freising – Garantie, so Herrmann, dass man einen Ministerposten wieder erhält, gebe es keine. Und deshalb war die Nachricht, dass ihm Söder auch weiterhin das Vertrauen schenke, ihn abermal zum Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und zum Staatsminister berufe, ein echter Grund zur Freude für Herrmann. Und besonders freue ihn, dass sein Aufgabenfeld gegenüber der bisherigen Arbeitsplatzbeschreibung ja noch einmal erweitert wurde: Herrmann ist nicht nur Staatsminister für Bundesangelegenheiten wie bisher, sondern nunmehr Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie für Medien. 

Sein neues, größeres Aufgabengebiet beschreibt Herrmann so: Man könne jetzt mit Fug und Recht saggen, „dass Freising nun den Außenminister Bayerns stellt.“ Ob er künftig also nicht nur öfter mal in Berlin, sondern zusätzlich auch in Brüssel anzutreffen sein wird, weiß Herrmann noch nicht genau. „Das wird sich einspielen.“

Freude macht es Herrmann auch, weil alle Themen, die ihm nun anvertraut sind – Bund, Europa und Medien – eindeutig wichtige „Zukunftsthemen“ seien. Und beim Stichwort Zukunft fällt Herrmann sofort ein, dass das gesamte Kabinett von Söder ein „Zukunftskabinett“ sei. Grund: Es sei nicht nur das jüngste bayerische Kabinett aller Zeiten, sondern mit einem Frauenanteil von 40 Prozent auch eines, das wahrlich kein Männerclub sei.

„Es wird mir Spaß machen“, ist sich Herrmann sicher, der mit großer Freude und großem Respekt das Amt antritt. Neu werde für ihn sein, dass er als Leiter der Staatskanzlei nun in einer Koalition (mit den Freien Wählern) arbeiten müsse.

Die Vereidigung am Montagnachmittag bezeichnete der 46-jährige Florian Herrmann als „sehr würdig“, weil es eben ein Privileg sei, der Ministerriege anzugehören.

Und schon sah sich Herrmann mit der Frage nach dem neuen CSU-Vorsitzenden konfrontiert, nachdem Horst Seehofer seinen Rückzug angekündigt hatte. Die Nachfolgefrage werde man „vernünftig“ angehen, so Herrmann. Aber wenn Ministerpräsident Söder dieses Amt anstrebe, dann sei der sicherlich der richtige Mann dafür. Herrmann ist ein „Befürworter“, beide Ämter in einer Person zu vereinen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Proben für den Brandner Kaspar laufen auf Hochtouren
Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Und deshalb bringt Initiator Helmut Schranner aus Nandlstadt im April nach „Tanz der Vampire“ (2008) und Sister Act (2015) heuer …
Die Proben für den Brandner Kaspar laufen auf Hochtouren
FFW Airischwand: Neues Feuerwehrhaus soll „Garage“ ersetzen
Keine Toiletten, keine Lagerräume und keine Reinigungsmöglichkeit: Das Gerätehaus der Feuerwehr Airischwand muss dringend erneuert werden. Über den entsprechenden Antrag …
FFW Airischwand: Neues Feuerwehrhaus soll „Garage“ ersetzen
Ab Ende April: Essen zum Wohle der Gemeinde
Ende April beginnt ein neues Kapitel der Bürgerhaus-Gastronomie: Unter dem Namen „Pure Cuisine“ wollen Pächterin Monika Kretsch (60) und Geschäftsführer Benjamin Gütt …
Ab Ende April: Essen zum Wohle der Gemeinde
Schwitzen für die gute Sache - Benefizspinning geht in die elfte Runde
Schwitzende Körper, Puls am Anschlag, motivierende Beats, Adrenalin pur – das Benefizspinning des Freisinger Fitnessstudios Number 1 geht am 14. März in die elfte Runde.
Schwitzen für die gute Sache - Benefizspinning geht in die elfte Runde

Kommentare