+
Das Schwarzbuch wird vom Bund der Steuerzahler herausgegeben. An den Verein hat sich jetzt auch der Flüchtlingshelferkreis aus Zolling gewandt - wegen des Verdachts auf Steuerverschwendung.

Jobverbot für Flüchtlinge

Zollinger Flüchtlingsbetreuer schalten Bund der Steuerzahler ein

  • schließen

Zolling/München - Der Zollinger Helferkreis für Flüchtlinge hat den Bund der Steuerzahler eingeschaltet. Die Ehrenamtlichen monieren, dass viele Asylbewerber aus politischen Gründen keine Jobs mehr bekämen und daher nicht in die sozialen und staatlichen Kassen einzahlen könnten.

Der Zollinger Helferkreis für Flüchtlinge hat den Bund der Steuerzahler eingeschaltet. Die Ehrenamtlichen monieren, dass viele Asylbewerber aus politischen Gründen keine Jobs mehr bekämen und daher nicht in die sozialen und staatlichen Kassen einzahlen könnten.

Wie mehrfach berichtet, hat das Innenministerium Kreisbehörden Mitte Dezember dazu aufgefordert, genauer zu prüfen, welche Asylbewerber künftig Jobs erhalten. Das Landratsamt Freising ging noch weiter und strich reihenweise schon bestehende Arbeitsgenehmigungen von Flüchtlingen, die bereits in Lohn und Brot standen. Neue Gesuche werden in Freising immer wieder abgelehnt. Für die ehrenamtlichen Betreuer stößt das auf Unverständnis. Neben verschiedener Protestnoten an das Landratsamt hat sich nun der Helferkreis aus Zolling an den Bund der Steuerzahler gewandt. Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Steuerverschwendung zu verringern.

„Wir haben den Bund der Steuerzahler Anfang vergangener Woche per E-Mail kontaktiert“, berichtet Angelika Sagerer vom Helferkreis Zolling. In dem Schreiben heißt es unter anderem: „Neben dem Sicherheitsaspekt und der sozialen Ruhe in den Unterkünften und Gemeinden steht für uns auch zur Diskussion, warum Asylbewerbern verwehrt werden soll, in die sozialen und öffentlichen Kassen einzuzahlen.“ Personen, die in Arbeit gebracht worden seien, würden ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen, Lohnsteuer zahlen und auch für die eigene Miete aufkommen. Ein Flüchtling, der nicht arbeiten dürfe, erhalte hingegen monatlich 351 Euro an Sozialleistungen, wobei allein schon die Kosten für ein halbes Zimmer in der Unterkunft bei 311 Euro liegen würden. „Wir sind alle Ehrenamtliche und wissen nichts über die genauen Zahlen“, schreibt der Helferkreis. „Aber uns würde schon interessieren, warum das Bayerische Innenministerium so mit unseren Steuergeldern umgeht.“

Der Bund der Steuerzahler hat den Brief inzwischen an das Innenministerium weitergeleitet – mit der Bitte um eine Stellungnahme. „Das ist zunächst einmal ein Routinevorgang“, erklärt Michael Stocker, der in der Abteilung Haushalt und Kommunales tätig ist. „Aber es ist ein Fall, der unser Interesse geweckt hat.“ Inwieweit es sich hier tatsächlich um einen Fall von Steuerverschwendung handle, könne er derzeit noch nicht sagen. „Dazu müssen wir erst einmal die Stellungnahme des Innenministeriums abwarten“, sagt Stocker. In der Regel müsse der Verein zwischen vier und sechs Wochen bis zur Antwort warten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kompromiss im Streit um Denkmalschutz am Wörth
Es ist nur ein altes, kleines Haus, doch es steht an zentraler Stelle – und birgt großen Zündstoff: Bei dem Gebäude Am Wörth 34 prallen die Interessen zwischen der …
Kompromiss im Streit um Denkmalschutz am Wörth
Wer wird Freisinger Volksfestmadl 2017?
Auch dieses Jahr findet wieder das Freisinger Volksfest statt. Wer wird diesmal Volksfestmadl? Hier könnt ihr euch bewerben!
Wer wird Freisinger Volksfestmadl 2017?
Löschfahrzeug-Tausch mit Ungarn
Altgedient und gut in Schuss gegen historisch und museumsreif – so könnte man den beschlossenen Austausch zweier Feuerwehrautos beschreiben, die nach ihrer …
Löschfahrzeug-Tausch mit Ungarn
Einbrecher-Jagd war ganz großes Kino  
Quasi auf frischer Tat schnappte die Polizei am vergangenen Sonntag einen Einbrecher, der mit seinem Komplizen Fahrräder aus einer Garage in Lerchenfeld stehlen wollte. …
Einbrecher-Jagd war ganz großes Kino  

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion