Pfarrer-Nikolaus-Reichl-Werk

Her mit dem Papier!

  • schließen

Freising - Rückläufige Mengen, niedrige Altpapierpreise: Landkreisweit wird das Altpapiercontainer-Netz ausgedünnt. Das Pfarrer-Nikolaus-Reichl-Werk appelliert nun einmal mehr an die Bürger, ihr Altpapier zu spenden.

Noch bis Ende Juni reduziert das Landratsamt Freising wie berichtet die Altpapiersammelstellen. Von den ursprünglich landkreisweit 140 Standorten sollen letztlich noch 15 erhalten bleiben. Als Grund nennt das Landratsamt die sinkenden Altpapierpreise sowie die rückläufigen Sammelmengen. Unabhängig von der Rentabilität für Kreise, Städte oder Kommunen, ist Papier aber ein „Wertstoff“. Davon zumindest sind die Aktiven des Pfarrer-Nikolaus-Reichl-Werks (PNRW) überzeugt, wie dessen Sprecherin Regina Hüttl in einer Mitteilung betont. Jeder Bürger, heißt es darin, könne durch das Sammeln von Papier Gutes tun. Zur Geschichte: Als Pfarrer Reichl aus Marzling vor elf Jahren verstarb, entstand das Werk mit seinem Motto „Papier für Perspektiven“. Und bis heute helfen viele Menschen zusammen, um jedes Jahr jeweils drei Altpapier-Straßensammlungen in Stadt und Landkreis Freising auf die Beine zu stellen. Die Helfer engagieren sich ehrenamtlich und die Erlöse aus dem Verkauf ermöglichen es dem Werk, bedürftigen Menschen weltweit unter die Arme zu greifen. Auch die Tafeln in Freising und Moosburg sowie der Katastrophenhilfeverein Navis wurden schon vom Werk bedacht. Nachdem die sogenannten Papier-Iglus nun weitgehend abgebaut werden, befürchten die Aktiven des PNRW, dass die Bürger ihr Papier anderweitig entsorgen könnten. Sie rufen deshalb dazu auf, einen der vielen Standcontainer zu nutzen, in die das Papier das ganze Jahr über lose eingeworfen werden kann. Der Erlös der kommenden Sammlung soll übrigens erneut Pater Stefan Stirnemann zugutekommen, der damit unter anderem Straßenkindern in Westafrika hilft, die nach Misshandlungen und Kinderarbeit geflohen sind. So eröffnet er ihnen eine Lebensperspektive.

Gut zu wissen:

Die Container des PNRW finden sich in Marzling vor der Straßenmeisterei, in Haag vor dem Bauhof, in Langenbach vor der Raiffeisenbank-Filiale sowie in Volkmannsdorferau bei der Familie Herzog, Isarstraße 2. Zudem steht noch bis Ende August ein Container in Moosburg neben Rewe. Und auch in Nandlstadt unter der Bäckerei Schindele können Bürger ihr Altpapier kostenlos entsorgen. Die nächste Straßensammlung findet am Samstag, 25. Juni, ab 8 Uhr statt. Die Sammelfahrzeuge fahren dann durch die Straßen von Freising, Palzing, Haindlfing und Hohenbachern und nehmen Papierbündel und als Spende gekennzeichnete Fahrräder mit. Am Samstag, 9. Juli, finden dann die Sammlungen in Allershausen und Hohenkammer statt. Weitere Informationen erteilt das PNRW per E-Mail an: pfarrer-reichl-werk@gmx.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche böllern vor Silvester: Das hat schwere Konsequenzen
Mit Böllerschüssen haben drei Jugendliche in Hallbergmoos schon den 14. Dezember zur Silvesternacht gemacht. Das Ganze hat schwere Konsequenzen.
Jugendliche böllern vor Silvester: Das hat schwere Konsequenzen
Der Dudelsack-Fan mit den besonderen „Skills“
Der Ortschef macht’s: Im Hotel Gumberger hat die Neufahrner ÖDP nun ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Felix Bergauer tritt auf Platz eins der …
Der Dudelsack-Fan mit den besonderen „Skills“
Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Fremdenfeindliche Parolen haben vier alkoholisierte Männer gerufen, die am Samstagabend im Zug von München nach Freising unterwegs waren. Die Polizei griff sofort ein.
Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Bürgermeister-Kandidatin Susanne Hartmann tritt zum zweiten Mal in Hohenkammer an: „Gemeinsam ist man weniger einsam“
Susanne Hartmann steigt zum zweiten Mal für die FDP in Hohenkammer in den Ring. Ihr Motto: „Gemeinsam ist man weniger einsam“.
Bürgermeister-Kandidatin Susanne Hartmann tritt zum zweiten Mal in Hohenkammer an: „Gemeinsam ist man weniger einsam“

Kommentare