+
Virtuos: Clara Pellmaier und Matilda Seidenberger. 

Preisträgerkonzert

„Jugend musiziert“ meisterlich

Da wachsen große Talente heran: Mehr als 100 junge Musiker/innen und Musiker haben beim Regionalwettbewerb Erding-Freising von „Jugend musiziert“ ihr Können gezeigt. Einige von ihnen waren nun am Freitag beim Konzert der erstplatzierten Preisträger im Pavillon der Musikschule Freising zu hören. Und: Es war ein Genuss.

Freising –Viele spielen mehrere Instrumente und lassen auch schon gewisse Professionalität spüren. Dennoch merkte man den meisten Jung-Musikern auch den ungezwungenen Spaß am Spielen und Singen an. Da waren zunächst Anna-Katharina Sutor, Elisabeth Fußeder, Miriam Fußeder, Felicitas Höfler, Cordula Kraetzl und Franka Weidlich, die sich in der Kategorie Gesang (Neue Musik) den ersten Platz mit einer Chorpartitur für Solostimmen des Komponisten Lojze Lebic „ersungen“ hatten.

Ganz unerschrocken traten die ganz kleinen Preisträger der Altersgruppe eins (Jahrgänge 2009, 2010 und später) wie Clara Pellmaier und Matilda Seidenberger (beide Violine) die Bühne. Die Beine reichten bei Clara Blechschmidt (Klavier) gar nicht bis zu den Pedalen. Mit Hilfe eines Trethockers absolvierte sie jedoch die „Variationen über ein russisches Volkslied“ von Isaak Berkowitsch souverän. Freilich sind diese Bambinis noch zu jung, um sich für eine Weiterleitung zu den Landes- und Bundewettbewerben qualifizieren zu können. In ein paar Jahren mag das ganz anders aussehen, denn die kleinen Mädchen sahen mit ihren hochgesteckten Haaren nicht nur so aus wie hoffnungsvolle Talente, sondern überzeugten auch mit wunderschönem Spiel.

Dann traten die Jugendlichen unter das „Rampenlicht“ und spielten sich durch so manch harten Brocken der Musikgeschichte. Hoch konzentriert zupfte Rebecca Eschbaumer die Saiten der Harfe mit einem Divertimento von Johann Michael Weippert. Larissa Höcherl, die sich auch über den Sonderpreis des Steinwayhauses München freuen durfte, überzeugte mit einer Toccatina G-Dur opus 36 von Nikolai Kapustin.

Leidenschaftlich ließ Cornelius Urff seine Finger über die Tasten des Klaviers fließen, als er die „Reflets dans l’eau (Widerschein des Wassers) von Claude Debussy zum Besten gab. Mit der Souveränität eines Profis stellte sich auch Carolina Saad auf die Bühne und sang „der Zauberer“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Weitere Interpreten des Preisträgerkonzertes in Freising: Katharina Perner, Emily Stolze, Franziska Wagner Blockflöte), Jakob Eberl (Drumset), Giulia König und Lorenz Schumertl (Akkordeon), Lea Eismann und Hannah Müller (Querflöte), Clara Büsel (Violine), Jannis Roos (Violine), Simon Burzin (Viola) und und Felix Eckert (Violoncello) sowie Stefan Hör (Gesang).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Was macht man, wenn man einen fremden Reisepass findet? Ein Nigerianer wollte damit nach Kanada. Jüngst scheiterte der 27-Jährige jedoch am Flughafen München bei dem …
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Wer auf dem Freisinger Volksfest bei den kommenden drei Auflagen als Festwirt fungieren wird, steht fest. Aber vielleicht nicht alleine! 
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern
„Essen ist politisch“ prangt in großen Buchstaben auf der Schaufensterscheibe des Weltladens. Dahinter sind eine Weltkugel und Lebensmittel aus fairer sowie …
Weltladen Freising: Menschen müssten nicht hungern
25 bis 30 Millionen Euro stehen auf dem Spiel
Auch in Freising herrscht Unsicherheit. Zwar sehe alles danach aus, dass die Straßenausbaubeitragssatzung (Strabs) abgeschafft werde, aber Details und ein ganzer …
25 bis 30 Millionen Euro stehen auf dem Spiel

Kommentare