+
Beim Neustart der Aktion „Gummiclowns für KlinikClowns“ trafen sich im Rewe-Markt in den Schlüter-Hallen: Andreas Wenzel (Marktleiter), Elisabeth Makepeace (Vorsitzende KlinikClowns Bayern), KlinikClownin „Dr. Bonbon“ und Predrag Stanisic (Rewe-Markt-Inhaber, v. l.).

Fruchtgummi-Verkauf bei REWE

Riesenspende für die Clowns

Freising - Helfen und Naschen: Unter diesem Motto unterstützt Rewe die Klinikclowns mit dem Verkauf spezieller Fruchtgummis, der „Gummiclowns“. Jetzt wurde die diesjährige Aktion den Schlüter-Hallen gestartet.

Rewe-Süd engagiert sich seit 2014 mit dieser kreativen Aktion für Clownsbesuche bei kranken und pflegebedürftigen Menschen. Beim Verkauf eines Päckchens der „Gummiclowns“ kommen 30 Cent dem Verein KlinikClowns Bayern zu Gute. 

Allein im Jahr 2015 wurden fast 200 000 Päckchen der Fruchtgummis im Clownsdesign verkauft, zu dem gab es weitere Benefizaktionen für das Sozialprojekt. So kamen stolze 65 000 Euro zusammen. Pünktlich zum Schulbeginn wurde die dritte Auflage der „Gummiclowns“ ausgeliefert – nun auch in den Rewe-Markt in den Freisinger Schlüterhallen. Jetzt können auch die Domstädter wieder Naschen mit der Hilfe für Kranke und Pflegebedürftige verbinden.

Das Engagement von Rewe-Süd macht es durch diese Aktion auch künftig möglich, dass die Klinikclowns viele Besuchstage in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen realisieren können. Regelmäßige „Visiten“ der Klinikclowns finden derzeit in 82 bayerischen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen statt und werden durch Spenden finanziert.

 Die Proficlowns des gemeinnützigen Vereins, die seit 18 Jahren im Einsatz sind, bringen Spaß und Fröhlichkeit zu den Menschen, die es gerade besonders brauchen, und sorgen mit Humor und sensiblem Einfühlungsvermögen für Entspannung und neue Energie bei jungen und älteren Patienten und pflegebedürftigen Senioren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Nach Großeinsatz: Patient steht plötzlich wieder an Klinik-Pforte
Ein Langenbacher (54) war am Donnerstag spurlos aus dem Klinikum Freising verschwunden und hatte einen Großeinsatz ausgelöst. Am Freitag stand er dann plötzlich wieder …
Nach Großeinsatz: Patient steht plötzlich wieder an Klinik-Pforte
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde

Kommentare